Liebe User:innen,

hier kommt mal eine etwas andere Form der Lyrik. Vielleicht kennt ihr das Gedicht, das ihr nun mit neuem Sinn füllen dürft, wenn ihr möchtet.
Im Ursprung heißt es “Am Weihnachtsbaum die Lichter brennen” und wird häufig vertont gesungen.

Viel Spaß!


PS: Leider kann ich die Lücken nicht unterschiedlich lang darstellen und Punkte werden immer auf drei heruntergekürzt. Also vielleicht hört ihr euch bei Unsicherheiten der Verslänge einmal das Lied an. ;)


… die Lichter brennen
Wie … lieb und mild
Als spräch’ er: … erkennen
Getreuer … Bild

Die Kinder steh’n mit … Blicken
… das Herz
O … Entzücken
Die … schauen himmelwärts

… sind hereingetreten
Kein Auge hat sie … seh’n
Sie geh’n zum …
Und wenden wieder sich und geh’n

Gesegnet seid, ihr … Leute
Gesegnet sei, du … Schar
Wir bringen … heute
Dem … wie dem … Haar

… , die sich lieben
Schickt … als Boten aus
Und seid ihr … geblieben
Wir … wieder in dies Haus

… hat ihren Spruch vernommen
… jedes Menschen Blick
Sind sie gegangen wie gekommen
Doch … blieb zurück