• Schreibgeist

    @hollarius Vielen Dank, jetzt kann ich es mir auch besser vorstellen. :+1: :smile_cat:

    posted in Schreibhandwerk read more
  • Schreibgeist

    @lmtl Um mal kurz von True Crime ebenfalls abzudriften: Nicht nur Suizid, leider auch Mobbing, Syndrome und ungesunde Beziehungen werden so stark verherrlicht, dass ich nur noch den Kopf schütteln kann. Wenn in einem Buch irgendwas davon Thema ist, muss ich mir auch zweimal überlegen, ob ich das Buch wirklich lesen will. Natürlich können sich nicht meine Ansichten mit denen der Geschichte 1:1 decken, aber das Runterreden von solchen wichtigen Themen ist einfach nur gefährlich und falsch…

    posted in Plauderecke read more
  • Schreibgeist

    @schreibratte Ich kann verstehen, dass man nicht auf Neuerscheinungen verzichten möchte. :)
    Eine Bibliothek auf dem Dachboden, was ein Traum :speak_no_evil:

    @Rebekkabehrendt Haha, die hätten mich und meinen Freund gehen lassen müssen. Wir haben uns das schon einmal vorgestellt… Zuerst die elektronischen, teuren Dinge. Dann die ganzen Gutscheinkarten, seine Spiele und jede Menge Schmuck. Obendrauf alle Bücher, die ich begehre. Und wenn es immer noch nicht reicht, kommt die Kleidung - die kann man ganz leicht aufeinanderlegen, ganz oben drauf. Und alles an Krimskrams, was noch in die Lücken passt. Weißt du noch, welche Summe es war?

    posted in Real Life-Treffpunkt read more
  • Schreibgeist

    @maaudren Nicht schlecht :joy:

    @CaroK
    Alt im Sinne von Alter - nicht, weil 40 mir alt erscheint. Meine Mutter würde ich als alt betiteln, weil sie im Vergleich zu mir mehr als dreichfach so lange auf der Erde weilt.

    Krampfhaft außergewöhnlich - bezieht das auch die neue Masse an LGBTQ+, behinderte und POC Figuren mitein? In den Genres in denen ich lese gab es früher zwar POC Figuren, aber von den anderen beiden eher sehr wenig. In letzter Zeit fallen mir immer mehr Bücher in die Hände, in denen die Figuren in diesen Punkten außergewöhnlicher im Vergleich zu den älteren Figuren anderer Bücher sind. Oder meinst du was anderes mit außergewöhnlich?

    posted in Plauderecke read more
  • Schreibgeist

    @lichtecht Cool! Hattest du irgendwelche Schwierigkeiten dabei?

    @Hollarius Die Theaterübung kenne ich noch gar nicht und hört sich sehr interessant an. Die Temperamentlehre sagt mir auch nix - willst du es mir erklären oder durchforste ich lieber das Netz? :blush:

    Die Sieben Todessünden kann man sicherlich auch als Stereotypen weiterentwickeln und für Charaktere auslegen. Hast du sie schon einmal genutzt für das Schreiben?

    posted in Schreibhandwerk read more
  • Schreibgeist

    Hallo ihr Schreibende! Ja, ich schon wieder.

    Dieses Mal geht es um das Planen und Erfinden von Ideen der Handlung und von Charakteren. Abgesehen von den sehr bekannten Methoden wie Karteikärtchen, Schneeflockenmethode, Aktstruktur, etc. gibt es auch sicherlich die eine oder andere, auf die man erst gar nicht so schnell kommt.

    Ich habe mir, um ein Beispiel zu nennen, Tarotkarten zugelegt. Sie sind nicht nur sehr anschaulich, ein Handbuch war sogar beigelegt. Dann dachte ich mir, dass man mit Tarotkarten ja so einiges anstellen kann. Die Karten haben verschiedene Eigenschaften und können den Elementen zugeordnet werden.
    Man könnte also eine gewisse Anzahl an Karten ziehen und daraus sich Fragen beantworten wie: “Wie tickt die Nachbarin? Oder was treibt meine Hauptfigur an?” oder "Was passiert, wenn sie durch die Tür geht? Was wird ihn in der Zukunft erwarten?"
    Ich finde das total interessant und werde es demnächst ausprobieren. Jemand schon Erfahrungen damit?

    Dann gibt es ja noch die Sternzeichen/Tierkreiszeichen. (:fish: irgendjemand?) Sie beinhalten schon sehr viel mehr als die Karten: Stärke, Schwäche, Elemente, Farben und Auftreten werden den Zeichen zugeordnet. Die Zeichen als reine Stereotypen zu verwenden ist vielleicht nicht die interessanteste Art, aber als Grundlage und erste Stufe kann ich es mir gut vorstellen. Wobei es ja auch Geschichten gibt, wo genau diese “Stereotypen” vollständig genutzt werden, weil eben die Zeichen im Mittelpunkt stehen.

    (Psst: Wer mehr über Elemente und Charaktere wissen will: Buch & Sonntag hat hierzu eine Podcastfolge gespielt.)

    Wer hat da Erlebnisse, von den man erzählen will? Oder kennt ihr nochmal ganz andere Methoden, an die man nicht sofort denkt? (Oder zumindest ich :joy: )

    posted in Schreibhandwerk read more

Looks like your connection to Schreibnacht was lost, please wait while we try to reconnect.