• Viskey L.Hihsommet

    @hollarius sagte in Die Bücher des Stephen King:

    Talisman

    Ach ja, Gott hämmert seine Nägel!

    Die Geschichte von Jack Sawyer mal schnell in einen Pitch zu bringen, wird ein kleines Problem. Immerhin hat die Kollaboration von Stephen King und Peter Straub relativ gewaltige 960 Seiten im deutschsprachigen Taschenbuch.

    Das erste und bis jetzt einzige von King, das ich nicht zu Ende gelesen hab. Ich komm mit Straubs Einfluss auf die Geschichte einfach nicht zurecht.

    Es gibt einiges von King, das ich gar nicht erst angefangen habe zu lesen, weil sich das Muster nach einer Weile einfach totgelaufen hat bei mir als Leser. Aber abgebrochen hab ich nur dieses eine.

    Verfasst in Buchclub weiterlesen
  • Viskey L.Hihsommet

    @hollarius sagte in Die Bücher des Stephen King:

    Friedhof der Kuscheltiere / Pet Sematary

    Der dazugehörige Film war in meiner Jugend eine Mutprobe. Ein so böser Film, dass man gute Nerven haben musste, um ihn zu schauen. Keine Ahnung, ob der Film wirklich so schlimm ist. Ich habe ihn natürlich nie gesehen.

    In meiner Jugend war das Buch die Mutprobe. Beziehungsweise das Heilmittel gegen Horrorfilmangst. Wenn man das Buch liest und bis zu Ende durchhält, soll man nie wieder bei einem Horrorfilm Angst haben.

    Ich hab Friedhof mi 13 gelesen … Bis zu Nightmare on Elm Street, das ich mit Mitte 20 gesehen habe, hat der Zauber gewirkt.

    Ich lese hier sehr gern mit, mir gefallen die verschiedenen Sichtweisen auf die Geschichten.

    Verfasst in Buchclub weiterlesen
  • Viskey L.Hihsommet

    Ja, ich kenn das auch aus Unterhaltungen mit anderen.
    Das Kritzeln und Herumspielen, das mich als einziges bei der Stange gehalten hat, wurde mir als Desinteresse angekreidet … Dazu kommt, dass ich tatsächlich nicht nur ein bisschen, sondern ziemlich schlau bin. Zum ADHS kam dann noch die Langeweile eines intelligenten Kindes, das sich überhaupt nicht herausgefordert fühlte.

    Aber in den 80ern hat das keinen groß gekratzt, Von Ritalin hab ich zum ersten Mal in den 90ern gehört, und zum Glück wirklich nur gehört.
    Mit ein paar Umwegen ist aber zum Glück doch noch was aus mir geworden.

    Bezüglich Schreibtag: Meine Tastatur spinnt, ich bin also nicht sicher, ob das noch was wird, oder ob ich vor lauter Frust und Ärger doch lieber den Fernseher einschalte …

    Verfasst in Schreibmotivation weiterlesen
  • Viskey L.Hihsommet

    Also das find ich ja jetzt schon spannend. Da schau ich zum ersten Mal in einen Schreibtag-Thread, und dann geht’s hier um ADHS…

    Als jemand, der es hat … Die Schule versagt da völlig. Statt auf dieses Problem einzugehen, wurde ich in einen Förderkurs gesteckt … für die eher nicht so schlauen Kinder. Jahre später hab ich dann maturiert und studiert. Ich bin also doch ein bisschen schlau.

    Bezüglich Schreibtag wollt ich eigentlich nur fallen lassen, dass ich hoffe, dass der heutige noch zu einem solchigen wird.

    Verfasst in Schreibmotivation weiterlesen
  • Viskey L.Hihsommet

    Da ändert sich was??!!

    Für mich jetzt kein Problem, aber dass sich da was ändert, ist mir noch nie aufgefallen.

    Verfasst in Öffentliches Forum weiterlesen
  • Viskey L.Hihsommet

    @veronika also von BOD die Variante ohne ISBN-Nummer ist eine Möglichkeit … Und sonst schau mal, wo man Diplom- und Doktorarbeiten drucken lassen kann. Die haben ja notorisch auch eher eine Kleinstauflage.
    Ich selber hab das noch nie in Anspruch genommen, und meine Tante, die sich in kiloweise Familiengeschichte ergeht, hat immer selber ausgedruckt und dann nur binden lassen. Das hat dann halt alles A4-Format, könnte man ber sicher auch kleiner machen. Ist aber halt auch eher teuer und du musst sehr gut aufpassen beim ausdrucken. Aber gut, das muss man sowieso, auch wenn man drucken lässt, dass der Text entsprechend aufbereitet ist.

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • Viskey L.Hihsommet

    @cassiopeia Das ist mal eine schöne Frage … :D

    Meinen Vampiren sind Jahreszeiten eher wurscht. Die freuen sich höchstens, dass im Winter die Nächte länger werden und sie sich nicht so beeilen müssen mit der Nahrungsbeschaffung.

    Die Aliens … naja, die haben eher keinen Herbst, weil sie ziemlich in der tropischen Zone ihres Planeten zu Hause sind. Davon abgesehen fliegen sie eh die meiste Zeit im All herum, da gibt’s auch keinen Herbst.
    Die eine Alien, die auf der Erde gestrandet ist, geht gerne raus, aber dahingehend unterscheidet sich der Herbst nicht vom Rest des Jahres. Nur wenn wirklich Scheißwetter ist, bleibt sie auch gern mal drin. Aber tendentiell ist sie eine, die sich vom Wetter nicht abhalten lässten, irgendwas zu tun. Nicht vom Wetter und auch von sonst nichts.
    Die Menschen in der Geschichte sind da etwas anders gestrickt. Der Ex-Soldate pfeift auf Wetter. Der tut, was getan werden muss, ob Regen, Nebel oder Sonnenschein. Der Fotograf geht extra gern raus, weil das dramatische Bilder abgibt. Der Schauspieler findet, dass ihn sein Beruf schon in genug ungemütliche Situationen bringt, da muss er das nicht auch noch freiwillig tun, wenn ihn niemand dafür bezahlt. Die Computerspezialistin … die geht so oder so nicht gern raus.

    Verfasst in Schreibnacht Montagsfrage weiterlesen

Es scheint als hättest du die Verbindung zu Schreibnacht verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.