• C
    C. M. Singer

    Hallo liebe schreibende Nachtschwärmer.
    Ich wollte nur kurz bescheid geben, dass ich online bin und mich auf eure Fragen freue.:D
    Liebe Grüße
    Claudia

    posted in Fragestunde mit C. M. Singer read more
  • C
    C. M. Singer

    Wie gesagt, Ghostbound ;) Die Poker-Geschichte ist mit eingeflossen. Nur aus dem Kumpel wurde Dannys Freundin Liz. Die Kurzgeschichte habe ich nie eingereicht, weil ich dann zu sehr mit dem Roman beschäftigt war :)

    posted in Fragestunde mit C. M. Singer read more
  • C
    C. M. Singer

    Hallo Laurettchen,

    ja, Cover werden in der Regel vom Verlag vorgegeben. Und je nach Verlag hat man als Autor mehr oder minder Mitspracherecht.
    Die englischen Ausgaben bringe ich im Selbstverlag heraus, d. h. ich habe komplett freie Hand. Die Cover entstanden in Zusammenarbeit mit einer jungen, sehr talentierten Grafikerin.

    Die deutschen Cover wurden von der ebenfalls jungen und sehr talentierten Grafikerin des Verlags gestaltet.

    Mir gefallen beide Varianten sehr gut - sehr unterschiedlich, aber jedes auf seine Art besonders.

    Liebe Grüße
    Claudia

    posted in Fragestunde mit C. M. Singer read more
  • C
    C. M. Singer

    Um Danny, den Geist, der seinem Kumpel beim Pokerspielen “geisterhafte” Unterstützung gibt ;)
    Das war die Kurzgeschichte für einen Schreibwettbewerb, aus der dann Ghostbound entstanden ist. Irgendwie hatten die Charaktere nämlich noch mehr zu sagen und wollten noch mehr erleben :)

    posted in Fragestunde mit C. M. Singer read more
  • C
    C. M. Singer

    Ich habe zu danken :)
    Das waren sehr interessante und spannende Fragen und es hat sehr viel Spaß gemacht, sie zu beantworten. Wenn jemandem im Laufe des Abends noch was einfällt, schreibt einfach. Ich werde regelmäßig vorbeischauen.

    Viel Spaß beim Schreiben, ihr Nachtschwärmer!

    Liebe Grüße

    Claudia

    posted in 7. Gemeinsame Schreibnacht - 21.12.13 read more
  • C
    C. M. Singer

    Das waren sehr interessante Fragen und die Beantwortung hat sehr viel Spaß gemacht :)
    Ich werde die nächsten Stunden noch regelmäßig vorbeischauen - also falls es noch Nachzügler gibt: scheut euch nicht :)

    Liebe Grüße

    Claudia

    posted in Fragestunde mit C. M. Singer read more
  • C
    C. M. Singer

    Hi Sabrina,

    Computer!!! Ich bin wirklich, WIRKLICH dankbar für meinen Lappy. Erstens ist meine Handschrift selbst für mich kaum zu entziffern und zweitens nehme ich so viele Änderungen im Verlauf des Schreibens vor, dass ich handschriftlich nicht weit kommen würde. Ich kann mir echt nicht vorstellen wie ein Wolfgang Hohlbein oder Neil Gaiman das macht. Respekt!!

    Liebe Grüße
    Claudia

    posted in Fragestunde mit C. M. Singer read more
  • C
    C. M. Singer

    Also ich brauche absolute Ruhe - und meine Schreibmusik. Ich könnte nie im Café, Park oder mit laufendem Fernseher schreiben. Und Kaffee, Tee und Snacks (ja, ok…Süßigkeiten!!!) gehören auch ganz fest dazu :)

    posted in Fragestunde mit C. M. Singer read more
  • C
    C. M. Singer

    Hi Caro,

    meine Beziehung zu London kann man glaube ich mit der wahren Liebe vergleichen. Ich liebe die guten Seiten genauso wie die schlechten. Ich liebe die Atmosphäre, die Geschichte, den Humor, das Kulturangebot, die Mode, die Märkte, die Sprache, die Musik … aber auch das Wetter, das Essen, den Lärm und die Menschenmassen. Sogar die U-Bahn! Ich kann jeden verstehen, der London hasst. Aber auf mich übt diese Stadt eine unglaubliche Faszination aus, die immer schon da war und die ich gar nicht richtig erklären kann. Wenn ich in Paddington aus dem Zug steige und diese seltsam rauchige Luft einatme, denke ich nur: aaaaah, daheim.
    Komisch, oder? Vielleicht habe ich ja mal in einem früheren Leben in London gelebt ;)
    Liebe Grüße
    Claudia

    posted in Fragestunde mit C. M. Singer read more
  • C
    C. M. Singer

    Hi Chrisi,
    hm, also an Büchern glaube ich weniger, eher an Filmen. Ich bin ein bekennender Film-Junkie und ich denke, sie haben mehr Einfluss darauf, wie ich Szenen beschreibe oder aufgebaue.
    Dass die Ausgangssituation von Ghostbound ein wenig an “Ghost - Nachricht von Sam” erinnert, ist ja kein Geheimnis. Und auch kein Wunder, weil es einer meiner Lieblingsfilme ist und ich die Grundidee einfach in eine andere Richtung gehen lassen wollte. Außerdem gab es in dem Film einige Aspekte des “Geisterdaseins”, die ich nicht gut gelöst fand und anders machen wollte.
    Liebe Grüße
    Claudia

    posted in Fragestunde mit C. M. Singer read more
  • C
    C. M. Singer

    Was heisst hier “würde”? Ich habe fest vor, die nächsten 2 Wochen mit Schreiben und Lesen zu verbringen.
    Und folgende Bücher warten ganz oben auf meinem SUB:

    • Wen der Rabe ruft von Maggie Stiefvater
    • Golem und Dschinn von Helene Wecker
    • Doctor Sleep von Stephen King

    posted in Fragestunde mit C. M. Singer read more
  • C
    C. M. Singer

    Hallo Caro,
    im Moment bin ich ja sogar ein halber Indy ;) Die Englischen Ghostbound-Ausgaben bringe ich als Selfpublisher heraus. Ich denke, wie alles im Leben hat beides seine Vor- und Nachteile.
    Als Selfpublisher bist du unabhängig, musst dir nicht dreinreden lassen und es bleibt mehr Geld pro verkauftem Buch hängen. Andererseits musst du wirklich ALLES selbst machen (was sehr viel Zeit und Geld kostet, wenn du es professionell machen willst) und es ist verdammt hart, in den regulären Buchhandel zu kommen.

    Ich habe keinen Agenten und den alten Verlag sozusagen auf eigene Faust gefunden. Die Zusammenarbeit mit dem neuen Verlag (Amrûn) ergab sich dann, weil er Interesse an Spellbound bekundete. Da ich mit dem alten Verlag nicht so recht zufrieden war, habe ich dort gekündigt und mit Amrûn eine Neuauflage herausgebracht.

    Liebe Grüße
    Claudia

    posted in Fragestunde mit C. M. Singer read more
  • C
    C. M. Singer

    Leider kann ich nur die Wochenenden und Urlaube fest zum Schreiben einplanen. Die Abende unter der Woche nutze ich eher zum Korrigieren und Überarbeiten. Insgesamt hängt sehr viel davon ab, wie stressig und kräftezehrend mein Brotjob gerade ist. Und es kann auch durchaus vorkommen, dass ich mal Zeit habe, aber meine Muse so gar nicht mitspielt.

    Mein Tipp hinsichtlich Disziplin wäre: Feste Zeiten einplanen, für Ruhe sorgen und - gaaaaanz wichtig - Facebook auslassen!!! ;)

    posted in Fragestunde mit C. M. Singer read more
  • C
    C. M. Singer

    Hi Anna,
    mit etwa 12, 13 habe ich angefangen, im Kopf meine Lieblingsbücher, Serien oder Filme weiterzuspinnen. Ich habe richtige Dialoge mit den Charakteren geführt. Aufgeschrieben habe ich das damals aber noch nicht. Eher private kleine Theaterstücke aufgeführt, wenn keiner hinsah (ja, ja, holt schon mal die Männer mit den weißen Turnschuhen…) Mit dem Schreiben habe ich eigentlich erst vor etwas mehr als fünf Jahren angefangen.
    Bestimmte Themen, die mich seit meiner Jugend faszinieren, habe ich aber in meinen Büchern aufgegriffen und weitergesponnen. Insofern kann man durchaus sagen, dass meine Kindheit/Jugend Einfluss auf das Schreiben haben.
    Liebe Grüße
    Claudia

    posted in Fragestunde mit C. M. Singer read more
  • C
    C. M. Singer

    Hi Dana,
    oh ja, das kenne ich! Im Positiven wie im Negativen … mein Tipp wäre da der richtige Soundtrack, um dich in Stimmung zu bringen. Lass die passenden Musik nebenher laufen, erinnere dich an eine romantische Situation oder einen Film und du wirst sehen, die Gefühle werden kommen. Ich finde überhaupt, dass man mit Musik seine Stimmung wunderbar lenken kann. Und wenn es noch nicht so recht klappt: kuck einen Film, der zur Situation passt - was romantisches, lustiges oder actionreiches :)

    Liebe Grüße
    Claudia

    posted in Fragestunde mit C. M. Singer read more

Looks like your connection to Schreibnacht was lost, please wait while we try to reconnect.