• Hollarius

    Juno ist auf Netflix neu, also falls den noch jemand nicht kennt?

    Verfasst in Filmclub weiterlesen
  • Hollarius

    Die Rezension hätte eigentlich vor den Buick gehört … Aber was lange währt …

    Im Kabinett des Todes / Everything’s Eventual

    Die Kurzgeschichtensammlungen von Stephen King sind ja fast selbst schon eine Sammlung wert. Im „Kabinett des Todes“ ist im Deutschen nach einer anderen Geschichte benannt, als der englische Titel – der aber definitiv die wichtigere Geschichte in den Mittelpunkt stellt, treffen wir doch deren Protagonisten noch einmal in Der Turm wieder. Nun gut.

    Das Kabinett hat einige wirklich gute Geschichten und einige schon vorher an anderer Stelle veröffentlichten Geschichten und ist eine starke Mischung.

    Vorher bekannt waren Achterbahn, dass sogar als eigenes Büchlein herauskam – dessen Fahrt mit einem Toten in dessen Mustang aber nicht der Knaller ist, Die kleinen Schwestern von Eluria – eine Geschichte aus dem Dunklen Turm, die vor dem Gunslinger spielt, aber nur mit leichtem Knirschen in die gesamte Geschichte passt, und 1408, deren Anfang schon in On Writing abgedruckt war – und die keine Wünsche an Horror offen lässt. 1408 ist davon die stärkste Geschichte; und eine von drei wirklich gruseligen Geschichten in dieser Sammlung.

    Die anderen wirklich unangenehmen Geschcihten sind der Opener „Autopsieraum 4“ und „Der Straßenvirus zieht nach Norden“. Im Autopsieraum kommt ein Mann in einem Leichensack zu sich, ist aber quasi völlig gelähmt. Ganz schwach atmet er noch, und alles andere funktioniert nicht oder unfassbar langsam. Nun wird er zur Autopsie vorbereitet und kann den Medizinern nicht mitteilen, dass er eigentlich noch lebt. Und die Geschichte wird natürlich genau aus seiner Perspektive erzählt.
    „Der Straßenvirus zieht nach Norden“ ist eine weitere Fassung des gruseligen magischen Bildes. Ein Horrorschriftsteller kauft es und bekommt keinen schlechten Schrecken, als er merkt, dass es sich mit der Zeit verändert. Der dämonische junge Mann, der abgebildet ist, zieht auf einer mörderischen Tour nach, genau, nach Derry in den Norden.

    Aber im Kabinett gibt es auch Geschichten, die auf eine andere Weise beeindrucken. Zum Beispiel „Alles, was du liebst, wird dir genommen“, in der ein Vertreter fest davon überzegt ist, dass er sich gleich im Hotelzimmer selbst entleiben wird. Aber er bleibt irgendwie immer an der Sammlung mit Klosprüchen hängen, die er in den letzten Jahren gesammelt hat – von denen einige wirklich außergewöhnlich sind. Tolle kleine Geschichte, in Teilen ziemlich witzig.

    Oder „Der Mann im schwarzen Anzug“, die Kurzgeschichte, die ein neunzigjähriger Mann erzählt, der einst beim Angeln dem Teufel selbst begegnete, als kleiner Junge von neun Jahren. King ist von der Geschichte gar nicht so sehr überzeugt, hat aber einen renommierten Kurzgeschichtenpreis damit gewonnen. Und das durchaus zu Recht.

    Seine Lieblingsgeschichte ist „L.T.s Theorie der Kuscheltiere“ - warum hier wohl „pets“ mit „Kuscheltieren“ übersetzt werden? - und das könnte daran liegen, dass sie eine wirklich witzige Geschichte ist, über weite Teile eine der witzigsten, die King je geschrieben hat. Ihr Ende ist allerdings ein bisschen lahm. Aber ansonsten toll für alle Fans von Hunden und Katzen.

    „Alles endgültig“, die der englischen Ausgabe den Namen gab, ist für mich die herausragende Geschichte. Obwohl es da doch nur einen jungen Mann gibt, der eine ganz besondere Begabung hat. Und für diese Begabung von einer Organisation angeworben wurde, die an das Institut aus dem gleichnamigen Roman erinnert. Und so langsam wird Dinky, der Hauptfigur, klar, wozu er angeworben wurde. Er berichtet das selbst in einer Art Geständnis und das zieht langsam aber gewaltig in die Geschichte.

    Ach ja, die Sammlung heißt ja „Im Kabinett des Todes“, und dabei geht es um eine nicht ganz glaubwürdige Geschichte, in der sich ein US-amerikanischer Journalist aus einer südamerikanischen Folterkammer befreien muss, da er einem Oppositionellen geholfen hat. Ja, ist gar nicht falsch diese Geschichte. Überhaupt gibt es keine wirklich Stinker, das ist alles sehr lesbar.
    Und als kleines Extra sei hier noch an die Geschichte erinnert, die den seltsamen Titel „Dieses Gefühl, das man nur auf Französisch ausdrücken kann“ trägt. Die erzählt aus einer echten Hölle und ist einigermaßen verwirrend aber ziemlich stark.

    Genau, eine ziemlich starke Sammlung mit einer durchaus spürbaren Betonung auf Horror. So stark, wie das in den neueren Sammlungen gar nicht so häufig ist. Also vor allem für Freund:innen des Horrors: Absolute Leseempfehlung!

    Verfasst in Buchclub weiterlesen
  • Manuela Sonntag

    @veronika sagte in Schreibtag 26.11.2020:

    Aber wenn ich die Wahl habe, bevorzuge ich meine Nudeln mit viel Pesto und Knoblauch und meine Schokolade extra.

    Toll, jetzt habe ich Hunger…smst dem Ehemann, er soll heute Abend Nudeln mit Pesto kochen:joy:

    Verfasst in Schreibmotivation weiterlesen
  • Veronika

    @hollarius sagte in Schreibtag 26.11.2020:

    @veronika in den Zeiten, als bei uns das Geld zu knapp war, gab es nicht am Ende des Monates Nudeln mit Ketchup, sondern Nudeln mit Zucker und Zimt … von daher ist Schokosauce gar nicht mehr soo weit weg^^

    Ich glaube, ich habe auch schonmal süße Nudeln gegessen und finde das auch gar nicht so verkehrt (das ist ja im Endeffekt wie Milchreis). Aber wenn ich die Wahl habe, bevorzuge ich meine Nudeln mit viel Pesto und Knoblauch und meine Schokolade extra. ;)

    Verfasst in Schreibmotivation weiterlesen
  • Manuela Sonntag

    Guten Mittag!

    Na vielleicht ist das ja die Erklärung warum ich das Gefühl habe in diesem Monat überhaupt nicht voran zu kommen - das letzte 2 Kapitel Syndrom oder so… :joy: Dabei wäre ich eigentlich wirklich gerne fertig mit der Rohfassung, aber vielleicht unterbewusst auch nicht und deswegen zieht es sich wie Kaugummi…? :thinking_face: Oder ich krieg einfach den Ar*** nicht hoch zur Zeit, das hört sich auch plausibel an… :laughing:

    Nachdem ich gestern zu meinem Wochenziel gekrebst bin, habe ich mir bis Samstag jetzt mal freigenommen und vielleicht helfen ja zwei, drei Abende auf dem Sofa mit Netflix & SIMS, um wieder Energie zu sammeln. ;-)

    @Zaje Daumen sind gedrückt für die Klausur, ich konnte mich auch nie kurz fasse (kann ich heute immer noch nicht :joy: ) und fand 100 oder 120 Minuten immer Folter, weil viel zu kurz…aber die Ladung Schoko hilft bestimmt! :chocolate_bar:

    @LMTL Nudeln mit Schokosauce klingt allerdings eher…naja…muss ich glaube ich nicht ausprobieren… :laughing: Aber Pasta ist schon auch ein Glücklichmacher, das kann ich auch aus eigener Erfahrung bestätigen… ;-)

    Ich hoffe jetzt mal, dass sich der Brotjob noch die letzten paar Büro-Stunden benimmt und dann schaue ich mal was ich mit dem winzigen bisschen Rest-Sonne noch machen kann, das bis dahin hoffentlich noch ürbig ist.

    Lasst euch sowenig wie möglich ärgern! :purple_heart:

    Verfasst in Schreibmotivation weiterlesen
  • Betty Blue

    @veronika sagte in Schreibtag 26.11.2020:

    Aber unser Fazit war, dass man an zu viel glücklich sein nicht sterben kann.

    Da muss ich jetzt mal Spielverderberin sein und anmerken, dass ein echtes Serotoninsyndrom eine ziemlich beschissene Art ist, zu sterben… Aber das kriegt man nicht von Nudeln mit Schokosoße ^^

    So, für heute war’s das mit der Schreiberei. Epilog ist noch nicht fertig, aber das echte Leben funkt mal wieder dazwischen und ich muss mich jetzt erstmal wieder sortieren. Was soll’s, dann krieg ich für morgen vielleicht doch noch einen grünen Balken…

    Verfasst in Schreibmotivation weiterlesen
  • Hollarius

    @veronika in den Zeiten, als bei uns das Geld zu knapp war, gab es nicht am Ende des Monates Nudeln mit Ketchup, sondern Nudeln mit Zucker und Zimt … von daher ist Schokosauce gar nicht mehr soo weit weg^^

    Verfasst in Schreibmotivation weiterlesen
  • Veronika

    @LMTL Ja, daran erinnere ich mich ;) Aber unser Fazit war, dass man an zu viel glücklich sein nicht sterben kann. :joy:

    Nudeln mit Schokosoße … :open_mouth: Also ich liebe Pasta und ich liebe Schokolade, aber das wäre mir auch ein bisschen zu viel des Guten. :laughing:

    Verfasst in Schreibmotivation weiterlesen
  • LMTL

    Mein Stiefbruder isst ja gern Nudeln mit Schokosoße… Das ist mir dann aber etwas zu viel des Guten. ^^
    (Mit wem hatten wir neulich über Serotoninvergiftung diskutiert? @Veronika ? :D )

    Verfasst in Schreibmotivation weiterlesen

Es scheint als hättest du die Verbindung zu Schreibnacht verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.