• J
    Jenny-Mai Nuyen

    Hallo Jenny!

    Das ist eine kniffelige Frage. Um mir jetzt nicht denselben “Haufen Arbeit” zu machen, den du dir machen musstest (weil ich faul bin), gehe ich mal zu Stichpunkten und Vermutungen über:

    Man schreibt, weil

    • man interessiert ist an der Welt
    • überfordert ist von der Welt
    • Aufmerksamkeit und Lob will
    • Verschwinden und untertauchen will
    • sich selbst für ungemein wichtig hält
    • an schrecklichen Selbstzweifeln leidet
    • mehr zu wissen glaubt als alle anderen
    • nichts versteht und durch das Schreiben zu verstehen hofft.

    Das alles scheinen mir Gründe gewesen zu sein, die mich zum Schreiben trieben. Dann gibt es aber noch die schönen Motivationen, die man leicht zugibt:

    • Der Genuss, mit Sprache umzugehen, zu formulieren, ins Ungreifbare zu greifen und der Wahrheit eine Gestalt abzuringen
    • Die Freude an Geschichten, die Sehnsucht nach Abenteuern, Liebe, Gefahr - dem echten Leben, das sich immer nur im Inneren abspielt.

    Und zum Schluss natürlich die Einsamkeit. Durch das Schreiben kontaktiert man alle Wesen, die einen verstehen können, in der Vergangenheit, der Zukunft, der Vorstellung und der Wirklichkeit. Dann fühlt man sich nicht mehr einsam.

    Liebe Grüße,
    Jenny

    Verfasst in Fragestunde mit Jenny-Mai Nuyen weiterlesen
  • J
    Jenny-Mai Nuyen

    Liebe Sarah,

    die Zusammenarbeit mit einer Agentur sieht im besten Fall so aus:
    1. Autor bewirbt sich
    2. Agent ist begeistert und nimmt das Manuskript unter Vertrag, wobei er bei erfolgreicher Vermittlung 15 Prozent des Autorenhonorars bekommt.
    3. Agent steckt Verleger und Lektoren, die er gut kennt und die ein Programm führen, in welches das Manuskript ideal passt, mit seiner Begeisterung an. Außerdem verhandelt er über das Autorenhonorar, die Platzierung etc. und holt das Beste für das Manuskript heraus.
    4. Alle freuen sich!

    Wenn ein Agent an ein Manuskript glaubt und es trotzdem nirgends unterbringen kann, wird der Vertrag meistens aufgelöst. Sofern der Agent also seine Aufgabe nicht erfüllt hat, kann der Autor das Buch auch selbst versuchen zu verkaufen.

    Und ganz bestimmt werden Manuskripte von Agenturen eher, lieber und schneller im Verlag gelesen. Einfach weil man sich kennt, mehr Vertrauen besteht und Agenturen Verlage nicht wahllos anschreiben, sondern wissen, wer was sucht.

    Ich hoffe, das hilft dir weiter!

    Liebe Grüße,
    Jenny

    Verfasst in Fragestunde mit Jenny-Mai Nuyen weiterlesen

Es scheint als hättest du die Verbindung zu Schreibnacht verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.