Gruppendetails Privat

Chatadias

Für alle, die im Chat von 2015-2018 regelmäßig aktiv waren.

  • Totalschaden

    Die superseriösen Mafiatypen machen gar nicht mal selten Filme- oder Serienabende. Mal einfach auf dem Sofa, mal als Privatvorstellung in einem ihrer Kinos. Immer mit Rum, Chips, massenweise anderen Snacks und einem wilden Gewechsel zwischen “Starren und Träumen”, “Kichern und Kommentieren” und “den Rest verpassen, weil man dringend eine anspruchsvolle Diskussion anfangen und zuende führen muss”. Da sind sie wandelbar.

    Prota 2 ist Doctor-Who-Fan und mag auch sonst vieles, in dem verrückte Außenseiter tolle Abenteuer erleben und es dabei noch schaffen, zu helfen und “gut” zu sein. Und vieles, in dem Menschen sich gegen bestehende gesellschaftliche Erwartungen oder Autoritäten auflehnen, um etwas zum Besseren zu verändern. Und einfach Filme mit besonderer Machart, die anders sind, anders erzählt werden, provokant und verwirrend sind, einem ein bisschen das Hirn verknoten und einen zwingen, mal anders zu denken.
    Prota 1 kennt sich nicht so aus mit Filmen und Serien, der guckt halt mit. Aber er würde gern mehr über die Welt wissen und mehr davon sehen. Und weil die anderen Mafiatypen das wissen, kommt es auch mal vor, dass sie abends einfach rumsitzen und Dokus gucken und dazu ihre eigenen Reiseanekdoten beisteuern oder darüber plaudern, wie das noch mal mit den Schichten der Erdatmosphäre war oder was wohl langfristig zu diesem oder jenem Bürgerkrieg geführt hat.

    Die Protas der Lüge-Reihe hatten tatsächlich auch schon einen gemeinsamen Filmeabend, allerdings einen eher angespannten, weil sie in Gefahr waren und sich von der ersten Nacht unter Polizeischutz ablenken wollten.
    Prota 2 hat halbherzig den Film ausgesucht, irgendwas Leichtes mit Superhelden, weil sich eh niemand so richtig drauf konzentrieren konnte. Normalerweise macht er sowas mit seiner Tochter, Top-Soundsystem, superschlechten Filmen, Steaks, Salat, literweise Cola und noch mehr sarkastischen Kommentaren.
    Prota 1 hat die Wohnung und Snacks gestellt. Ihr Filmeabend wäre normalerweise mit Mann (und manchmal den erwachsenen Kindern), selbstgebackenen ungesunden sowie selbstgeschnippelten gesunden Snacks, heißer Schokolade bzw. Cappuccino und Wein. Oft mit Filmen über Künstler*innen, den verschiedensten Krimis oder auch mal einer Doku über politische/gesellschaftliche Themen.

    Sollte es so einen Abend noch mal in entspannt geben, wird definitiv ein Krimi geschaut, und Prota 1 und 2 wetten, wer den Mord begangen hat. Prota 2 besteht darauf, dass er und sein Mitbewohner die Wohnung (und die Technik vor allem) stellen, und Prota 1 besteht darauf, irgendwas zu Futtern mitzubringen. Steaks und Salat und Cola und eine Tochter gibt es trotzdem, die gehören verdammt noch mal dazu. Und der Mitbewohner versucht definitiv noch was zu backen (sein neues Hobby), weshalb am Ende viel zu viel da ist und alle völlig überfressen rumhängen.

    Verfasst in Schreibnacht Montagsfrage weiterlesen
  • Timothea Rubin

    @flügellos Genau. Ich hab da gestern noch gedacht, “naja, wenigstens verkürze ich nicht meinen Schlaf für Lernsachen so wie der Protagonist” und dann ist mir eingefallen, dass ich regelmäßig um halb sechs aufgestanden bin, um meine Lateinhausaufgaben zu machen und dass ich das AUCH mache, nur am anderen Ende. Und noch so ein paar Sachen mehr. ^^

    Ich habs jetzt durch und es ist gutes Buch. :)

    Verfasst in Buchclub weiterlesen
  • Timothea Rubin

    Lese momentan “You asked for perfect” und werde es heute durchbekommen, fehlen nur noch zwei Kapitel, und ich finds richtig gut, aber es ist vielleicht ein kleines bisschen zu relatable für mich an einigen Stellen. ^^

    Verfasst in Buchclub weiterlesen
  • Timothea Rubin

    Tatsächlich machen meine Charaktere sowas. :D Also Aljoscha ist immer noch etwas beleidigt, dass niemand das Konzept von Spiele- UND Filmabend überzeugend findet, deshalb machen sie das abwechselnd. Und es gibt immer viel leckeres Essen, weil einer von denen sehr gerne kocht und backt und eine sehr gerne backt, ansonsten das übliche an Snacks.
    Zwei von denen mögen gerne so Superheldensachen und Comicverfilmungen, Nummer 3 schläft bei Filmen immer ein, dem ist das also egal (der wird einfach mit seinem Freund kuscheln und dann irgendwann einschlafen xD ) und die vierte wirds auch mitgucken, aber die wird die Jungs wahrscheinlich die ganze Zeit volllabern, bis irgendwer sie mit irgendwas abwirft. :D

    Verfasst in Schreibnacht Montagsfrage weiterlesen
  • Andrea Weil

    Oh das ist interessant. Wären wir in meinem anderen Vampiruniversum, würden sie Vampirfilme gucken und herzlich lachen, aber in diesem gibt es keine. Es hat auch keiner wirklich Nerv auf Filme, aber nehmen wir mal an, alles wäre gut, es wäre tatsächlich Zeit … Dann tatsächlich irgendwas romantisches, nicht zu seicht, vielleicht sowas wie die Before-Reihe, die Einsicht gibt in den menschlichen Geist. Sie würden ruhig sitzen, jeder mit seinem Getränk (“Tomatensaft” und Saft) und es ernst-aufmerksam und ein bisschen peinlich berührt verfolgen und hinterher sehr ausführlich diskutieren.

    Verfasst in Schreibnacht Montagsfrage weiterlesen
  • Andrea Weil

    Mal mehr, mal weniger bewusst. Ich thematisiere im Hintergrund öfter eine klare Haltung gegen Nazis, für Mitmenschlichkeit und Aufnahme von Flüchtlingen und bemühe mich aktiv, meinen Cast divers zu gestalten, ohne Erfahrungen in den Mittelpunkt zu stellen die ich als weiße Mittelschichts-cis-hetero-Frau wahrscheinlich nie werde wirklich nachvollziehen können. Wenn es sich anbietet - aber selbst in meinem Katzenroman geht es darum dass es verschiedene Lebensweisen gibt und jede auf ihre Art glücklich machen kann, und um Vertrauen gewinnen. Meine Figuren selbst sind nicht immer moralisch, wahrhaftig nicht, sondern dienen manchmal auch als Negativbeispiel oder müssen erst einiges dazulernen. Und das ganze hoffentlich so, dass man niemals einen pädagogischen Zeigefinger merkt, denn vor allem will ich gute, mitreißender Geschichten erzählen.

    Verfasst in Schreibnacht Montagsfrage weiterlesen
  • Timothea Rubin

    Ähhhhh. Ich habe Hashtags nie komplett verstanden, ich nutze keine, da muss ich passen. Aber ich habe einige Charaktere, die viel Zeit auf social Media verbringen.

    Verfasst in 77. Schreibnacht weiterlesen
  • Andrea Weil

    Ich hatte welche für meinen Nordsee-Krimi, der nächstes Frühjahr erscheint. Weil ich erstmals eine queere Hauptfigur habe. War prima! Kann Bücher nur besser machen. Wenn ich keine Ahnung hab, wie der Deichschutz an der Nordsee funktioniert, recherchiere ich. Wenn ich eine cis-hetero-Frau bin, lasse ich eine bisexuelle und polyamuröse Person drüberschauen, damit mir keine Klischees und Vorurteile unterkommen. Simpel.

    Verfasst in 77. Schreibnacht weiterlesen

Es scheint als hättest du die Verbindung zu Schreibnacht verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.