• Balpha

    @Franziska-Maria Ich finde: “Der Prolog, der keine Geschichte hat” wäre ein ganz fabelhafter Buchtitel

    Verfasst in Schreibhandwerk weiterlesen
  • Balpha

    @AD Das versuche ich ja momentan :D

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • Balpha

    @wolfgang Da das Regelwerk auf DSA basiert, bist du eher bei einer 20 am Arsch, aber die eigentliche Aussage bleibt dadurch ja gleich :D

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • Balpha

    1. In einem Science-Fiction Roman muss dein Protagonist das Attribut “Omnipotente Unwiderstehlickeit” definitiv inne haben.

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • Balpha

    Tötet man mich eigentlich, wenn ich erwähne, dass es kaum Worte gibt, die ich mehr hasse als “Love Interest”?

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • Balpha

    @Jen Oder halt eine vierbändige Trilogie in fünf Teilen. Höhö

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • Balpha

    1. Du bist mindestens hundertmal intelligenter als jeder deiner Leser. Also reib ihnen deine überlegenen Vorstellungen von Moral und Philosophie so penetrant ins Gesicht, bis sie denken, dass es ihre eigenen sind.

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • Balpha

    1. Die Nutzung eines wiederkehrenden Artikels an jedem Satzanfang zeugt von Entschlossenheit und Charakterstärke. Die Lektoren lesen sowas gerne. Die Leser lesen sowas gerne. Die Tatsache, dass es einfach nicht gut klingt, sollte dich nicht davon abhalten. Die Regel sollte definitiv eingehalten werden.

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • Balpha

    1. Seit Nolans Inception liebt jeder Wendungen, die den Verstand des Lesers auf eine Weise strapazieren, wie es sonst nur höhere Quantenphysik hinbekommt. Diese Wendungen müssen dabei keinesfalls logischen Gesetzen folgen, sollten Zeitreisen beinhalten, der Protagonist sollte sein eigener Vater und sein eigener Großvater werden, was nebenbei besagt völlig unmöglich ist, und am Ende sollte alles nur ein Traum sein. So kann man auch wichtige Charaktere töten und trotzdem ein Sequel schreiben. In dem Moment stellte der Leser fest, dass er selbst die Regel war und so brach er sich, wie es, in einer anderen Satzkonstellation und mit gedoppeltem “er” nur Betrunkene tun konnten.

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • Balpha

    1. (Ergänzung zu 47) Das gilt auch für die Eltern des Autors. Niemand liest Bücher von Leuten, die nicht mindestens drei Eltern verloren haben.

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • Balpha

    1. “Auf dein Backcover muss unbedingt Lob von Leuten, deren Namen sehr wichtig klingen, von denen aber noch niemand je gehört hat und bei denen man, wenn man sie googlen würde, feststellen würde, dass sie tatsächlich eine kleine Profiwrestlingliga in Dallas betreiben und sie in ihrem kurzen Kommentar sämtliche Worte benutzt haben, die sie kennen.” - Fauntleroy D. Genisus

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • Balpha

    1. Merk dir: Alles ist Satire. Wenn du den klischeehaftesten Roman aller Zeiten schreibst, so ist das eine Satire auf die Klischees, wenn dein Roman aus rechtspopulistische Aussagen mit komplett falscher Rechtschreibung, zusammengetragen aus Facebookposts drittklassiger Gruppen, besteht, dann ist das sogar noch mehr Satire, als wenn du einfach “Die fünfzehn besten Kochrezepte mit Botulinumtoxin” veröffentlichst (Natürlich nicht ohne Probe des wichtigsten Stoffes und mit der Aufschrift: Für Kinder unter vier Jahren ungeeignet).

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • Balpha

    Wie gesagt: Es reicht ein W20 und ein W6 : )

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • Balpha

    Also “Noobs” sind sogar ganz gern gesehen. Ich würde mich selber nichtmal als den absoluten Pen and Paper Crack bezeichnen, aber ich wollte mit der vielen Zeit nach dem Abitur etwas anfangen und hab aus dem Regelwerk von DSA ein bisschen etwas zusammengeschustert. Dadurch dass es eben kein jahrelang ausgeklügeltes Regelwerk ist, sind wir da relativ frei. Hab sogar eine kleine “Mary-Sue-Verhinderungsschranke” für die Anfänger eingebaut, weil man beim ersten Mal Pen and Paper spielen oft Charaktere erstellt, die zu wenig Ecken und Kanten haben (Wie ja auch beim “normalen” schreiben). Ich weiß auch nicht ob extrem erfahrene Spieler davon unter Umständen enttäuscht sein könnten (weil ich eben auch noch nie mit extrem erfahrenen Spielern gespielt habe), aber naja, soviel dazu :) Und an Würfeln reicht ein W6 und ein W20. Das kann man auch gerne online machen (auch wenn das nicht so cool ist). Wenn das die erfahrenen Spieler abschreckt könnt ihr ja theoretisch auch eine Runde für Fortgeschrittene machen, ihr wärt aber auch herzlich willkommen :)

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • Balpha

    So, ich melde mich auch mal. Ich kenne mich ziemlich gut mit Physik und Mathe aus. Ist auch bald mein Studienfach, aber durfte im Zuge eines Juniorstudiums schon ein bisschen vorstudieren ^^’ Arbeite auch gerade an einem Blog, auf dem ich dann Wissenschaft für Autoren erkläre. Würde mich sogar freuen, wenn mal jemand eine Frage hat :)
    Dazu gehören auch gute Kenntnisse über Astrophysik und den ganzen Kram, den man so in Science Fiction gebrauchen könnte.

    Ehrlich: Fragt mich was, ich habe Langeweile xD

    Verfasst in Von Autor:innen für Autor:innen - Archiv weiterlesen

Es scheint als hättest du die Verbindung zu Schreibnacht verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.