• MartinZ

    Man könnte dieser Tika und anderen aus dieser Ecke eine Falle stellen und einen “Versuchstext” auf Wattpad stellen, der mit Nonsensaussagen und unlogischen Folgerungen gespickt ist. Und dann mal abwarten, welche Reaktion kommt.
    Wenn die gleiche Nachricht kommt, dann könnte man davon ausgehen, dass die Nachricht nicht seriös ist.
    Das geht natürlich nur, wenn man Wattpad nicht als ernst zu nehmende Plattform benutzt.
    Spätestens dann wüssten wir alle, wie solche Mitteilungen und ggf. auch Wattpad einzuschätzen sind.

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • MartinZ

    Danke für das Lob. Jetzt bin ich gespannt, was daraus wird.
    Bzgl. der Schreibnacht will ich mal sehen, wie weit ich komme. :smile:

    Verfasst in Schreibmotivation weiterlesen
  • MartinZ

    Na, dann kann ich ja auch etwas beisteuern, nämlich dass ich ermuntert worden bin, mein selbst veröffentlichtes Buch bei BoD für einen Wettbewerb auf Vordermann zu bringen mit der Überarbeitung des Inhaltes an einigen kleinen Stellen und vor allem durch ein neues Cover.
    Wer Lust hat, kann mir ja mal per privater Mitteilung schreiben, was sie/er davon hält. Bin gespannt auf Eure Reaktion.
    Herzliche Grüße Martin.
    0_1610192783568_Cover Justus Peyrikus-Im Kampf mit der dunklen Macht.jpg

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • MartinZ

    Ich habe heute ein sehr schönes Gedicht im “Anderen Adventskalender 2020” gefunden.
    Ich stelle es gerne einmal hier hinein:

    0_1608895160754_Sternenlicht.jpg
    Der Weihnachtsstern

    Mögt ihr auch in die allerfernste Ferne,
    die flimmernde, des Weltenraumes spähn,
    ihr könnt nur Sterne, immer neue Sterne,
    doch nirgends könnt ihr meinesgleichen sehn.

    Ich komme aus der andern Welt und Zeit
    zufolge Gottes deutender Gebärde
    und ziehe über Bethlehems Gebreit
    und über all die Traurigkeit der Erde.

    Denkt nicht, ich wäre schon, ich selbst, das Licht.
    Das Licht ist unbegreiflich eins und keins.
    Ich bin, der sich im Erdendämmer bricht,
    der Schein nur, nur der Widerschein des Scheins,

    ein Zeichen nur in dieser Nacht und Stille.
    Vielleicht, dass einer, der mich sieht, sich bang
    erhebt und aufbricht und aus seiner Fülle
    ins Ungewisse geht sein Leben lang.

    		Manfred Hausmann.
    

    So wünsche ich Euch allen ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest.

    Verfasst in Adventszeit in der Schreibnacht weiterlesen
  • MartinZ

    Hallo alle schreibtüchtigen Menschen, Federschwinger eben,
    es ist schon sehr viel an Dankesworten gesagt und geschrieben worden. Frau Maus drückt den Dank in dem einfachen Satz aus:
    @frau-maus sagte in Das 24. Türchen: Vielen Dank und frohe Weihnachten!:

    Die Schreibnacht zu finden, war einer der Highlights meines 2020.

    Dem kann ich mich vollumfänglich anschließen. Was ich gerne tue.
    Aber was kann ich noch sagen, vielleicht das, was mir besonders aufgefallen ist hier im Forum, was mir besonders gefällt.
    Das ist die Stimmung, das habe ich zwar schon anderen Stellen gesagt, aber ich wiederhole es hier gerne nochmals, für alle, die meine Beiträge dazu noch nicht gelesen haben.
    Die @Teammitglieder machen schon eine sehr gute Arbeit, die geprägt ist von großer Zugewandtheit. Ich glaube, das ist das Geheimnis hier im Forum, was es von anderen absetzt.
    Eine der herausragenden Aktionen ist für mich die Wichtelaktion, eine für dieses Forum bezeichnende Aktion. Das hat schon Spaß gemacht, auch wenn ich z.B. jede Menge Dinge in der Adventszeit zu tun hatte.
    Aber solche Dinge des Miteinander-Tuns und des Gestaltens sind es, die dieses Forum von anderen abheben.
    So bleibt mir nur noch, Euch allen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest zu wünschen. Für die Neujahrswünsche haben wir ja noch ein paar Tage Zeit. :joy:

    Verfasst in Adventszeit in der Schreibnacht weiterlesen
  • MartinZ

    Den Film kenne ich, er ist ein wirklich guter Weihnachtsfilm. Nicht zu vergleichen mit den modernen amerikanischen Filmen. Ein Film mit Tiefgang. Das liegt aber auch an dem Schauspieler James Stewart.

    Verfasst in Adventszeit in der Schreibnacht weiterlesen
  • MartinZ

    Schade, habe ich zu spät gesehen. Bin aber auch zu geschafft. Habe heute neun Stunden am Stück körperlich reingehauen, Quintessenz: Bin völlig fertig mit der Welt. Keine Kraft zum Schreiben mehr, muss es auf morgen verschieben.
    Allen wünsche ich aber viel Spaß in der Schreibnacht.

    Verfasst in 80. Schreibnacht weiterlesen
  • MartinZ

    @naduschkakalinina sagte in Welches Schreibprogramm / tool benutzt Ihr so bzw. könntet ihr empfehlen?:

    Zudem wirbt “Papyrus Autor” mit Service, der aktuell (rechtlich) kann nicht gegeben werden darf. Ich kenne jemand, der sich das Programm als Self-Publisher gekauft hat (und gerade für Studenten sind fast 180 Euro einfach ein Wort) - und die Person bekam erst NACH Kauf mitgeteilt, dass der angepriesene Service für Self-Publisher (Pseudonymservice und Impressumsservice…) rechtlich gerade geklärt werden muss. An diesem Stand hat sich seit 2018/2019 auch nichts geändert. Das fande ich dann doch etwas undurchsichtig. Nur ALTE Papyrus-Kunden, die das Programm bereits vor 2018 gekauft haben, dürfen diesen Service aktuell noch nutzen. Wobei es selbst da scheinbar Unklarheiten wegen der Rechtslage gibt.

    Zudem kostet jedes größere Update etwas. In der Regal über 70 Euro. Das ist natürlich fein, immerhin steckt in diesem komplexen Programm viel Liebe, aber man sollte sich vor dem Kauf gut überlegen, ob es das Geld wert ist - und ob man auch langfristig Zeit und Geld darin invenstieren möchte. Gerade Zeit, dennn wie gesagt - das Programm muss “erlernt” werden.

    “Scrivener” ist da wesentlich günstiger, wesentlich einstiegsfreundlicher und durchsichtiger beim Vertrieb und dem Kleingedruckten. Die “Papyrus”- Fanboys werden hier jetzt sicher einwenden, dass “Scrivener” auch nur halb so viel kann, ja - aber für die meisten Autoren reicht es völlig aus. Man hat seine Kapiteleinteilung. Seine Charaktere. Natürlich, man hat hier keine Überprüfbarkeit der Leserlichkeit und die Rechtschreibung unterstützt einen nicht halb so stark. Witzigerweise mag ic “Scrivener” deswegen lieber. Das Programm lässt einen gerade als “Entdeckungsschreiber” einfach auch mal machen. Wenn man im Flow ist, sein First-Draft/ Zero-Draft einfach nur runterreißen möchte, stört es mich persönlich, wenn mir ein Programm permanent “helfen” will. Man kann sich bei Scrivener völlig ausspinnen - und es ist leichter auf verschiedenen Geräten zu benutzen. Wenn ich Scrivener-Projekte auf einen anderen Laptop übermittel - kein Proplem. Da flutscht alles sauber rüber.

    Bei “Papyrus” ist es (mal wieder) komplizierter als nötig. Die Datenstammerfassung ist leider nicht ganz so flexibel. In der Regel transferiert es den Text, aber sämtliche verknüpften Datenstämme wie Charaktere fehlen plötzlich. Zudem kann man bei “Papyrus” ganz schnell richtig viel kaputtmachen. “Scrivener” verzeiht ein ungeduldiges Herumklicken schon mal eher - bei Papyrus kann das richtig ins Auge gehen. Trust me.

    Ich persönlich bereue es, mir “Papyrus Autor” gekauft zu haben, da es ein Programm ist, das viel kann - WIRKLICH viel - aber einfach nicht zu mir passt. Da fühlt sich für mich “Scrivener” eher wie der weniger glanzvolle, aber solide und umkomplizierte Kumpel an, mit dem man auch mal Herumalbern kann.

    Da beide Programme gerade für intensives Worldbuilding nicht optimal sind, habe ich zusätzlich noch das “Worldbuilding Pack” für “Campfire Pro” - und bin total happy :)

    Hallo @naduschkakalinina,
    ich kann Dir nur zustimmen, dass Papyrus sehr teuer ist. Allerdings war ich auch einmal, und zwar sehr lange, ein überzeugter Papyrustäter, bin auch lange Betatester gewesen und habe viele Weiterentwicklungen begleitet.
    Aber nach einigen Hinweisen im Forum auf andere Programme, die auch ihre guten Seiten haben mit Funktionen, die Papyrus bis auf den heutigen Tag vermissen lässt, wurden diese dann zunehmend ohne jeglichen Kommentar gelöscht, und nachdem ich mich dann mit dem sehr zuvorkommenden Herausgeber in die Haare bekommen habe, wurde ich “zur Abkühlung” des Forums verwiesen.:joy::joy::joy:
    Sollte nur für einen Monat gelten. Den Zugang habe ich bis heute nicht.
    Ich hatte zwischenzeitlich Scrivener sehr schätzen gelernt und dort auch Funktionen gefunden, die das Leben eines Schreiberlings sehr erleichtern und die es in Papyrus nicht gibt.
    Beide Programm, das muss ich gestehen, haben ihre Vorteile und sind sehr gute Autorenprogramme.
    Inzwischen schreibe ich nur noch mit Patchwork, weil dieses Programm alles vereint, was man in Papyrus und Scrivener jeweils vereinzelt findet.
    Daher kann ich nur jedem dieses Programm wärmstens empfehlen, hatte ich an anderer Stelle schon einmal näher begründet.
    Und, was für mich sehr wichtig und ausschlaggebend ist, das Forum von Patchwork besitzt eine genauso freundliche und angenehme Atmosphäre wie dieses hier. Und vor allem, der Herausgeber, Martin Danesch, beantwortet Fragen äußerst schnell und sehr zugewandt.
    Spricht dafür, sich das Programm einmal näher anzuschauen. Man bekommt es 30 Tage zum Testen mit allen Funktionen.

    Verfasst in Schreibhandwerk weiterlesen
  • MartinZ

    Guten Abend zusammen,
    leider komme ich erst jetzt dazu, hier hinein zu schauen. War den halben Tag mit Schule unter Coronabedingungen befasst, alles etwas schräg. Dann heute Abend noch eine zweistündige Videokonferenz zum Missbrauch, auf die ich mich noch vorher vorbereiten musste. Also mit Schreiben war nichts. Nun hoffe ich, morgen einen Schritt weiterzukommen.
    Aber wir haben nun fast keinen Unterricht mehr, und da denke ich, werde ich sicher einiges schreiben können, vor allem die Wichtelgeschichte.:blush:

    Herzliche Grüße
    Martin.

    Verfasst in Schreibmotivation weiterlesen
  • MartinZ

    Ich kann nur sagen, ich beneide Euch alle, dass Ihr so gut weiterkommt in Eurer Arbeit. Bei mir steht alles andere auf dem Programm, obwohl ich mir ständig vornehme: Heute, ja heute wird geschrieben.
    Das erinnert mich an ein Gedicht, wo die Arbeit die ganze Woche lang weitergeschoben wird. Ich setze es mal hier hinein.

    Am Montag fängt die Woche an.
    Am Montag ruht der brave Mann,
    das taten unsere Ahnen schon,
    wir halten streng auf Tradition.

    Am Dienstag hält man mit sich Rat,
    man sammelt Mut und Kraft zur Tat.
    Eh’ man sich umsieht - eins, zwei, drei,
    bums, ist der Dienstag schon vorbei.

    Am Mittwoch fasst man den Entschluss,
    bestimmt, es soll, es wird, es muss,
    mag kommen, was da kommen mag
    ab morgen früh, am Donnerstag.

    Am Donnertag fasst man den Plan:
    „Heut wird bestimmt etwas getan!“
    Gedacht, getan, - getan, gedacht,
    inzwischen ist es wieder Nacht.

    Am Freitag geht von alters her,
    was man auch anfängt, stets verquer.
    Drum ruh dich aus und sei belehrt:
    Wer gar nichts tut, macht nichts verkehrt!

    Am Sonnabend ist Wochenend.
    Da wird ganz gründlich ausgepennt.
    Heut anzufangen lohnt sich nicht:
    Die Ruhe ist des Bürgers Pflicht.

    Am Sonntag möcht’ man so viel tun,
    am Sonntag muss man aber ruhn.
    Zur Arbeit ist es nie zu spät.
    Ach, Kinder, wie die Zeit vergeht.

    Euch allen eine geruhsamen und besinnlichen 3. Advent.

    Verfasst in Schreibmarathon Wochenende weiterlesen

Es scheint als hättest du die Verbindung zu Schreibnacht verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.