• MartinZ

    Ich musste mich jetzt erstmal hier einlesen.

    @frau-maus sagte in VORTEX - Das Rauschen der Zeit:

    Oh my god! Genau so geht es mir auch! Mein Hirn blockiert jede neue Idee, solange nicht gefixt ist, was beim bereits Geschriebenen noch zu fixen ist. … “Writing into the Dark” von Dean Wesley Smith gelesen? Er beschreibt so einen Editing-as-you-go-circle: Immer zurückgehen und fixen und ein bisschen weiterschreiben, dann wieder zurück und dabei wieder ein bisschen weiter etc.

    Was den Schreibprozess angeht, geht es mir ähnlich. Ich kann auch nicht weiterschreiben, solange das, was ich schon geschrieben habe, nicht einigermaßen gut ist. Das heißt nicht, dass ich es nicht irgendwann doch nochmal an der ein oder anderen Stelle überarbeite.
    Aber was ich hier über Hyperfocus lese, ist schon recht interessant, weil ich bisher überhaupt nicht wusste, dass es das gibt.

    @sebmeissner sagte in VORTEX - Das Rauschen der Zeit:

    Hey, Club Hyperfokus! Ich weiß noch nicht so ganz, worauf meiner basiert, aber er ist definitiv der Grund, warum ich überhaupt schreibe. Nichts übertrifft eine wochenlanges Reinsinken in Schreibroutinen. Gib mir einen Tag Pause, und ich fühle mich bei Null. (zum Glück fühlt es sich nur noch so an)

    Davon hätte ich auch gerne etwas ansatzweise. Damit meine ich das “Reinsinken in Schreibroutinen”. Das kenne ich so bei mir nicht. Dieses Fokussieren würde mir manchmal ganz gut tun, wiewohl ich glaube, dass das nur die “halbe Wahrheit” des Hyperfocus ist.

    posted in Schreibzeit read more
  • MartinZ

    Jch habe mir vorgestern zwei Weihnachtskrimis gekauft. Eine von Elke Pistor, “Kling und Glöckchen” und der andere von Cyril Hare, “Mord auf dem Landgut”.
    Beide versprechen ein Lesevergnügen. Und damit wäre meine Weihnachtswunschliste fast schon komplett.
    Ach, und heute habe ich bei uns in der Bücherei einen Kinderkrimi entdeckt, den ich direkt mitgenommen habe, von Sarah Bosse, “Weihnachten in der Pfeffergasse”. :joy: Die Beschreibung hört sich recht lustig-spannend an.
    Um diese Jahreszeit brauch ein einfach schöne und gemütlich zu lesende Literatur, auch wenn es dabei den ein oder anderen Mord gibt. :joy:

    posted in Buchclub read more
  • MartinZ

    @mrt sagte in Schreibtag - 30. November 2022:

    Erklärung, warum das eine Mädchen auf einmal verschwunden ist, um den anderen Zeit zu verschaffen, sich auf die Suche nach ihr zu machen.

    Das verstehe ich jetzt nicht. Sie ist verschwunden, um den anderen Zeit zu verschaffen, damit sie sich auf die Suche machen können. Ich habe das so verstanden, dass sie sich auf die Suche machen, weil sie verschwunden ist im Zuge des Streits.

    Hier nun zwei Erklärungsansätze:
    Erklärung für das Verschwinden:
    Szene 1:

    • Mädchen ist durch den Spiegel
    • die anderen suchen auch eine Möglichkeit, durch den Spiegel zu kommen
    • dabei überlegen sie, wie sie der Schulleitung das Verschwinden erklären, wenn sie zur Leitung hingehen,

    Szene 2:

    • Mädchen ist durch den Spiegel
    • die anderen suchen auch eine Möglichkeit, durch den Spiegel zu kommen und suchen auch noch nach einer nachvollziehbaren Erklärung
    • Schulleitung kommt zur Kontrolle, sie erklären das Verschwinden

    Erklärung für beide Fälle:

    Der Hausmeister - auch Pedell genannt, der sich für alles zuständig fühlt - kommt in den Keller, um nach dem Rechten zu sehen bzw. um zu sehen, wie sie mit dem Aufräumen vorankommen.
    Die Schülerinnen könnten das Erscheinen des Hausmeisters zum Vorwand nehmen zu sagen, dass er gekommen ist und dann vorgegeben hat, dass er das Mädchen zur Schulleitung holen sollte. Daher ist sie nicht da.
    Die Schülerinnen geben vor, nicht darüber Bescheid zu wissen, warum er sie zur Schulleitung holen sollte, was auch der Wahrheit entspricht.
    Die Schulleitung muss nun zunächst beim Hausmeister recherchieren, das gibt den anderen Zeit nach einem Weg durch den Spiegel zu suchen.

    posted in Schreibmotivation read more
  • MartinZ

    @mrt sagte in Schreibtag - 30. November 2022:

    Wobei er nicht durch ein Wort oder Geste durchlässig wird, sondern durch einen seltsam aussehenden Stab bzw. Stock, was den Streit auslöst (was die Mädchen aber erst herausfinden müssen, da sie sich zunächst nicht erklären können, was passiert ist) und der dummerweise mit dem einen Mädchen im Spiegel verschwindet.

    Könnte es sein, dass in diesem Keller neben dem Stock auch noch andere Dinge stehen oder liegen, die magische Kräfte haben bzw. eine magische Funktion haben? Dann könnten ja auch noch andere Dinge den Durchgang ermöglichen.
    Denn wenn es nur der Stock ist, dann wird ja wohl keine Möglichkeit sein, dass die anderen auch auf die andere Seite kommen können.
    Die Schüler(innen müssten dann nur herausbekommen, welche das sind.

    posted in Schreibmotivation read more
  • MartinZ

    Hallo zusammen,

    leider komme ich erst jetzt dazu. War schon früh im Fitness-Studio, musste sein. Und habe auch schon ein gutes Werk vollbracht, indem ich Wäsche und Töpfe etc. zu einem kleinen Hilfezentrum in Bonn gebracht habe. Das wird von einer Ordensschwester geleitet. Die Sachen sind für Bedürftige, die diese Dinge gut gebrauchen können.

    Nun lese ich hier:
    @mrt sagte in Schreibtag - 30. November 2022:

    Ich habe das Problem, dass eine meiner Figuren ungewollt auf die andere Seite eines Spiegels verschwunden ist. Die anderen versuchen ihr zu folgen, um sie zurückzuholen, was nicht funktioniert (später schon). Da es sich in einem Internat abspielt, muss ich das Verschwinden dieser Figur glaubhaft erklären. Aus eigenem erleben weiß ich, was zeitnah alles unternommen wird, wenn sich jemand unerlaubt Ausgang nimmt. Weshalb alles was ich bisher versucht habe, nicht funktionieren will (zum Beispiel, dass sie sich plötzlich krank fühlt - was sich innerhalb von Minuten herausfinden ließe, dass dies nicht stimmt; oder das sie etwas für die Schule besorgen muss, was ebenfalls schnell als unwahr herauskäme; oder dass jemand vom Personal über das Verschwinden informiert wird, womit die Geschichte keinen Sinn mehr hätte). Die Geschichte baut darauf auf, dass jemand verschwindet, damit sich die anderen auf die Suche machen und sich Herausforderungen stellen müssen. Ich kann daher auf diesen Teil der Geschichte nicht verzichten.

    Das fordert mich natürlich heraus.

    @mrt sagte in Schreibtag - 30. November 2022:

    Erschwerend kommt hinzu, dass die Mädchen zur Strafe einen Keller aufräumen müssen, wo sie den Spiegel finden, in der eine von ihnen (ausgelöst durch einen Streit) hineinstolpert und darin verschwindet.

    Verstehe ich richtig, wenn ich sage, die Gruppe hat schon eine Strafe bekommen und müsste dem Aufsichtspersonal das Verschwinden erklären, dass durch Unachtsamkeit (in den Spiegel fallen) ausgelöst wurde.
    Das heißt also, der Spiegel wird durchlässig in bestimmten Situationen.
    Wäre es denkbar, dass der Spiegel auch durchlässig wird, wenn ein bestimmtes Wort gesagt wird und die Person, die das sagt, in unmittelbarer Nähe des Spiegels steht und dann in den Spiegel hineingesogen wird?
    Die, die das Verschwinden bemerken, könnten doch diskutierend vor dem Spiegel stehen und bei einem bestimmten Wort oder Wortgefüge verschwindet die Person, die das sagt, auch im Spiegel.
    So könnten alle im Spiegel verschwinden, um dort, in der anderen “Welt”, mit Dingen konfrontiert werden, die sie lösen müssen.
    Dann muss nichts erklärt werden. Und wenn sie wieder zurückkommen, ist das zu der Zeit, zu der sie auch im Spiegel verschwunden sind. Oder ist das zu einfach?
    Oder liegt das Spannende auch darin, dass das Verschieden hinreichend erklärt werden muss?

    Herzliche Grüße Martin

    posted in Schreibmotivation read more

Looks like your connection to Schreibnacht was lost, please wait while we try to reconnect.