• Corina

    Hallo liebe Hummel,

    auch ich finde, das ist eine sehr sympathische und gelungene Vorstellung. Viel Spaß hier im Forum, mit Fantasy bist du in guter Gesellschaft, da gibt’s hier einige, die in dem Genre unterwegs sind.

    Verfasst in Vorstellungsrunde weiterlesen
  • Corina

    Eine halbe Stunde Recherche in der Mittagspause, zerpflückt von vielen nervigen Anrufen. Zu mehr bin ich an diesem Manic Monday nicht gekommen. :tired_face:

    Verfasst in Schreibmotivation weiterlesen
  • Corina

    Ich fand es auch schön mit euch, bin auf jeden Fall gerne wieder mit dabei. :smile:

    Verfasst in Real Life-Treffpunkt weiterlesen
  • Corina

    Ich finde es eigentlich fast unmöglich, hier eine allgemeine Empfehlung abzugeben, weil jeder auf ganz individuell verschiedene Dinge anspringt, die einen emotional triggern. Dem einen kommen eher bei romantischen Liebesschnulzen die Tränen, dem nächsten bei ergreifenden Tiergeschichten, wieder ein anderer wird durch die Schilderung physischer Gewalt stark mitgenommen… kann ganz verschieden sein.
    Überleg dir doch erst mal, was für Dinge in deinem Leben dich stark berührt haben, oder von welchen du dir vorstellen könntest, und dann schau dich nach Büchern um, in denen diese Themen vorkommen.

    Kann aber auch einfach am Medium an sich liegen. Bei mir ist es zum Beispiel so, dass ich in Büchern eine viel stärkere Verbindung zu den Charakteren empfinde, weil ich da an ihrem Innenleben teilhaben kann, während ich in Film und Serien die Charaktere nur von außen betrachten kann. Dazu kommt noch, dass man sich aus Büchern ja viel eigenes Kopfkino zusammenspinnt und beim Lesen innehalten und die Szenen nachwirken lassen kann, während in Filmen das Setting und das Erzähltempo viel mehr vorgegeben sind. Deshalb spreche ich auf Bücher in der Regel emotional mehr an als auf Filme.

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • Corina

    Ich könnte jetzt vieles wiederholen, was andere in diesem Thread schon geschrieben haben. Um mich kurz zu fassen: Zwingend notwendig ist es sicherlich nicht, viel zu lesen, wenn man schreiben will. Anders sieht es aus, wenn man GUT schreiben will. Es mag einige wenige Menschen geben, die mit dem Talent gesegnet sind, ein natürliches Gefühl für Sprache, Dramaturgie und Beschreibung zu haben, dass sie auch ohne viel zu lesen schnell einen eigenen, prägnanten Stil entwickeln, aber das sind die Ausnahmen von der Regel, und die sind rar.
    Für den Rest gilt: Lesen und dabei das eigene Schreibvermögen kontinuierlich weiterentwickeln. Bei vielen dürfte der Wunsch, selbst zu schreiben, auch erst durch die eigene Liebe zu Büchern entstanden sein (wobei es auch hier Ausnahmen gibt).
    Was man liest und wie breitgefächert, bleibt dem eigenen Geschmack überlassen. Ein Blick über den Tellerrand schadet nie.
    Und es kann richtig Spaß machen, ein Lieblingsbuch mal unter der Perspektive auseinanderzunehmen “Wie hat die Autorin/der Autor das gemacht?”

    Verfasst in Schreibhandwerk weiterlesen
  • Corina

    Wahnsinn, du warst ja wirklich fleißig! :astonished:

    Verfasst in Schreibmotivation weiterlesen
  • Corina

    Hat noch keiner etwas geschrieben heute?
    Gibts doch gar nicht. :grinning:

    Ich habe gerade noch 310 Wörter zu meiner aktuellen Kurzgeschichte hinzugefügt, und die erste Szene ist jetzt endlich fertig. :relieved:

    Verfasst in Schreibmotivation weiterlesen
  • Corina

    Bin eventuell am Sonntag dabei.

    Verfasst in Archiv weiterlesen
  • Corina

    Trotz überwältigender Müdigkeit habe ich gerade noch 226 Wörter in die Tasten gehauen.

    Verfasst in Schreibmotivation weiterlesen

Es scheint als hättest du die Verbindung zu Schreibnacht verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.