• marijke

    Ich krieche jetzt auch unter die Decke. Schönen Abend euch noch <3

    posted in 109. Schreibnacht read more
  • stellatack

    Ah ja, ich kann Klavierspielen und war auf einem Gymnasium mit Musik; Tanz und Schauspiel als Schwerpunkt, dazu habe ich 12 Jahre Ballett getanzt, daher konnte ich sehr viel von meiner eigenen Erfahrung einbauen. In Band 2 habe ich den Cousin meins Mannes gefragt :) der ist Schauspieler. Es war also für mich nicht so schwer an die Infos ranzukommen, Viele meiner Bekannten sind Musiker, Schauspieler, Künstler oder Schriftsteller ^^

    posted in Fragestunde zur 109. Schreibnacht read more
  • stellatack

    Hahahah oh Gott wie peinlich, aber ich habe gelesen: A SOUL TO TAKE
    Ein Monster Schmuddel Roman. War aber witzig ^^

    posted in Fragestunde zur 109. Schreibnacht read more
  • stellatack

    Wenn möglich, versuche ich die Orte zu besuchen über die ich schreibe. Band zwei spielt in London ( da war ich bereits) und Band 2 in Japan (da bin ich auch hingeflogen um mir alles anzusehen) New York war eine Ausnahme, aber meine Mama hat lange in NY gelebt und darum konnte ich sie vieles fragen. Ansonsten sehe ich mir Bilder oder Videos von den Orten an um sie beschreiben zu können :))

    posted in Fragestunde zur 109. Schreibnacht read more
  • stellatack

    Mein Abgabetermin und meine Lektorin die sehr wütend auf mich ist wenn ich zu spät abgeben :) Aber ich bin vollberuflich Autorin. Ich wusste worauf ich mich einlassen und wieviel Disziplin es braucht. Ich leben vom Schreiben, darum gibt es für mich kein:“Ich will nicht.” Ich habe Verträge unterschrieben. Ich muss es tun. Ich kann jammern und fluchen, aber am Ende muss ich mich dennoch hinsetzten und es schreiben. Punkt.

    posted in Fragestunde zur 109. Schreibnacht read more
  • stellatack

    Also einen River gibt es glaube ich nicht hahah. Es gibt Falco, Leaf, Crain, Zero und Lore? Man kann bei den Namen schon sehen, dass ich versuchen einen gewissen Erkennungswert zu schaffen. Was ich jedoch betonen muss. Die Namen werden Englisch und nicht deutsch ausgesprochen, das ändert die Sprachmelodie vieler Namen, und dann ist die Assoziation mit z.B Austropo Sänger nicht mehr zu stark. Ich sammle einfach gerne Namen und nutzte sie dann wann ich es brauche

    posted in Fragestunde zur 109. Schreibnacht read more
  • stellatack

    Da kann ich jetzt nur meine persönliche Erfahrung einbringe, aber ich finde die Leute in Deutschland lesen deutlich mehr als die in Österreich. In Deutschland werde ich auch oft erkannt und es ist schwer für mich unerkannt in eine Buchladen zu gehen. In Österreich hingegen interessiert sich für mich -gelinde gesagt -keine Sau hahah. Das liegt aber daran, dass die Genres in denen ich schreibe( Fantasy und Romance) in Ösi noch einen etwas geringeren Stellenwert haben. Wenn in Österreich gelesen wird dann sehr viel Krimi, alles andere wird eher belächelt. Daher löst meine Arbeit als Autorin bei viel Österreichern eher ein befremdliche Reaktion aus. Vor allem weil es hier nicht als sicherer Job gilt und viele nicht verstehe wie ich da :"Zu Geld komme."
    In Deutschland werde ich weit mehr respektiert.

    posted in Fragestunde zur 109. Schreibnacht read more
  • stellatack

    Hahaha, es tut mir leid, aber ich habe keine Rituale. Mir fällt es nicht schwer Spice zu schreiben. Ich finde das einfach witzig und ich bin insgesamt eine Person die sich nicht viel schämt. Es hilft aber Bücher oder Mangas zu lesen die viel Spice habe um sich Inspiration zu holen!

    posted in Fragestunde zur 109. Schreibnacht read more
  • stellatack

    Jetzt ganz platt unter uns ja ? Ich hab mich einfach hingesetzt und geschrieben. Ich hab mich ausgetobt, Bücher geschrieben, neue geschrieben und nochmal alles neu geschrieben. wWirklich zu Plotten habe ich erst viel später mit dem Großverlag begonnen. Am Anfang habe ich einfach geschrieben was aus meinem Kopf rauskam. Mit dem Drachenmondverlag und den Büchern Warrior&Peace lagen die ersten Bücher im Laden, aber auch da war der Prozess mehr Quddel Muddel. Erst als ich zum Ravensburgerverlag kam wurden die Anforderungen strenger, der Plot musste sehr viel besser ausgearbeitet werden, die Lektorate wurden straffer. Ich witzle manchmal rum, dass ich ein Verlagsprodukt bin. Ich kam mit 20 in die Verlagswelt und wurde darauf getrimmt und trainiert wie man diesen Beruf ausübt. Ich hatte ein sehr strenges und hartes “Boot Camp” bei Ravensburger. Mit Kiss me Once lag, dann der Roman überall aus und danach war es sehr viel einfacher gesehen und gelesen zu werden :) Es ist eine Sache von Glück und verdammt harter Arbeit.

    posted in Fragestunde zur 109. Schreibnacht read more

Looks like your connection to Schreibnacht was lost, please wait while we try to reconnect.