• Jule

    „Darf ich denn fragen, was mit ihr passiert ist?“
    Sie hebt scheinbar reflexartig ihre Hand und umschließt etwas in ihrem Ausschnitt. Als sie es loslässt, erkenne ich das goldschimmernde Amulett, welches Nirveli noch vor kurzem getragen hat.
    „Du darfst“, antwortet Anori kaum hörbar. Dabei ballt sie ihre Hände zu einer Faust und lockert sie sofort wieder. Ich kann die Bewegung der Sehnen ihrer Unterarme beobachten. „Aber ich bin nicht in der Lage, darüber sprechen. Vielleicht werde ich das nie sein.“

    Aus: Versunken, Kapitel 16

    posted in Tapfere Wortkrieger 2016 read more
  • Jule

    @Juliana_Fabulax3 Ich gehe da “nur” hin zum Reisen, weil ich ja vorher mal ein Jahr dort gelebt und gearbeitet habe. Dann hab ich es so sehr vermisst, dass es jetzt zurück geht. Ich bin zum Glück nur ein kleiiiines bisschen ängstlich :joy: So ganz allein und so. Aber das wird schon. Ich freue mich ja auch. Ich denke, das wird vor allem einsetzen, wenn ich im Flugzeug sitze. Waaah xD

    posted in WriYoBo-Kneipe 2016 read more
  • Jule

    Gern geschehen.

    Wie war das noch mal mit den zu kurzen Posts?

    posted in Schreibmotivation read more
  • Jule

    Kühlpäckchen reich für den angeschlagenen Kopf

    posted in Schreibmotivation read more
  • Jule

    — Tür aufreiß —

    ICH BIN AUCH DAAAAAAA!
    — Arie schmetter —
    VOLLER MOTIVATIOOOOON! Hab mich die letzte Zeit viiiiiel zu sehr gedrückt. Hilfe. Aber jetzt gibt es kein Entkommen!!! O.O

    posted in Schreibmotivation read more
  • Jule

    Hey hey hey, ich freue mich über den Stammtisch, allerdings beginnt mit dem Februar auch die Zeit in Südafrika für mich. Bis Ende April werde ich dort sein und mein normales Wortziel nicht einhalten können. :/ Vielleicht sehen wir uns trotzdem zwischendurch. Das Internet dort lässt nur manchmal etwas zu wünschen übrig :joy:

    posted in WriYoBo-Kneipe 2016 read more
  • Jule

    Er schnalzt wieder mit der Zunge, und ein anderes Panoramabild ist zu sehen. Das Weiß ist verschwunden, jetzt schweben wir über einem gnadenlos überschwemmten Township. Ein blauer Himmel strahlt auf das heillose Durcheinander in den kaum noch erkennbaren Straßen hinunter. Möbel und Autos schwimmen umher, aufgedunsene Leichen liegen auf den Blechdächern, Menschen halten sich an zerfallenen Ruinen fest, um nicht von der Strömung erfasst und weggetrieben zu werden.

    Versunken, Kapitel 15

    posted in Tapfere Wortkrieger 2016 read more
  • Jule

    @Saria: WOW. Einfach nur wow. Ich bin echt wahnsinnig beeindruckt. Du bist gerade meine Inspiration, ich muss mich nämlich jetzt ans Schreiben setzen und will auch ordentlich was produzieren.
    Machst du das denn auch beruflich? Oder nur als Hobby?

    posted in Schreibmotivation read more
  • Jule

    Ich bleibe zurück im Flur und spüre, wie sich mein Inneres zu einem endlosen Zimmer ausweitet. Vielleicht ist es ein Wartezimmer, oder ein Schlafzimmer, oder einfach nur das Zimmer im Krankenhaus, wo die Diagnosen von Ärzten an den nackten Wänden widerhallen. Ich weiß es nicht. Was ich allerdings weiß, ist, dass dieses Zimmer völlig leer ist.

    Versunken, Kapitel 9

    posted in Schreibhandwerk read more
  • Jule

    Ah, ja, seit 70 Jahren tot, das war’s, danke. Puh, wenigstens das! Dann kann ich einiges drin lassen :relaxed:

    Und was ist mit Sätzen, die ein (berühmter) Mensch irgendwann mal gesagt hat? In welchem Kontext auch immer? (Z.b. Interview)

    posted in Schreibhandwerk read more

Looks like your connection to Schreibnacht was lost, please wait while we try to reconnect.