• Sophie So

    Wow, was für ein Monat! Was für ein Kampf!
    Bevor es ans eingemachte geht ;): Wie immer hat es uns im Team wahnsinnig gefreut, dass ihr so fleißig mitgemacht habt <3 Jedes Team hat eine großartige Leistung abgeliefert und das Forum hat zusammen 1.182.943 Wörter geschrieben! Auch, wenn wir damit das gesamte Forumsziel nicht erreicht haben, ist das der Wahnsinn und wir können alle sehr stolz auf uns sein :blush: !
    Aber jetzt spannen wir euch nicht weiter auf die Folter ;)
    Platz drei geht an das Team @Mixtape mit 342.248 Wörtern und damit 80,08% ihres Zielwordcounts!
    Platz zwei geht an das Team @Valkyrie mit 384.950 und damit ganzen 101,03& ihres Zielwordcounts!
    Und damit hat gewonnen … Team @Suicide-Squad mit ganzen 455.745 Wörtern und damit unglaublichen 104,36% ihres Zielwordcounts! Herzliche Glückwunsch an euch :heart_eyes:

    Aber das ist ja nicht die einzige Siegerehrung, die wir heute vornehmen ;) Denn zusätzlich zum Erreichen der Wordcounts, haben die Teams auch noch um die Infinity-Steine gekämpft - und auch hier haben wir jetzt ein Gewinnerteam für euch <3
    Auf Platz drei liegt das Team @Valkyrie!
    Auf Platz zwei liegt das Team @Suicide-Squad!
    Und gewonnen hat das Team … @Mixtape! Es wird gemunkelt, dass ihr beim Endspurt noch einmal alles gegeben habt, um euch die Steine zu erschreiben :smirk: Herzlichen Glückwunsch <3 !
    Auf euch wartet auch ein ganz besonderer Gewinn: Die Schreibnacht wird in diesem Monat 7 Jahre alt und wir werden eine ganze Woche eine riesen Party steigen lassen. Und ihr dürft als Gewinnerteam der Infinity-Challenge einen Abend organisieren :blush:! Mehr Infos bekommt ihr von euren Teamleaderinnen!

    Und jetzt würde ich vorschlagen, setzen wir uns alle das Partyhütchen auf, schnappen uns was zu trinken und stoßen auf diesen riesen Camp-Erfolg an!

    Verfasst in Camp NaNoWriMo Juli weiterlesen
  • Hollarius

    @frau-maus sagte in Schreibtag, 05.08.2020:

    Gönne mir jetzt “On Writing” von Stephen King zum Feierabend.

    mindestens fünf Mal gelesen, mindestens genauso oft von King selbst vorgelesen gehört … ich find, das ist eine gute Wahl^^

    Verfasst in Schreibmotivation weiterlesen
  • Frau Maus

    Hab dann heut tatsächlich nur 240 Wort produziert, und nicht mal gute! Aber dann immerhin 2.500 Wort überarbeitet.
    Ich lass es für heute - es will heute einfach nicht.

    Gönne mir jetzt “On Writing” von Stephen King zum Feierabend. Wollte es mir eigentlich für den Urlaub aufheben, aber kann nicht warten. Freu mich wie ein Schnitzel drauf!

    Verfasst in Schreibmotivation weiterlesen
  • Hollarius

    @lmtl sagte in Schreibtag, 05.08.2020:

    Schreibst du Szenen in beliebiger Reihenfolge?

    Ähm, jein. Beliebig ist schon das falsche Wort. Aber ich weiß auch kein besseres … Aaaalso:
    Bei Projekt 1 habe ich im Entwurf relativ von vorne nach hinten gearbeitet, aber auch nicht total konsequent. Die Ausarbeitung verläuft allerdings relativ sprunghaft. Ich lege im Entwurf allerdings sehr viel fest, oft steht der wichtige Dialog schon. Deswegen stört es meistens nicht, dass ich das nicht chronologisch ausarbeite. Natürlich hast immer auch mal eine Szene, wegen der du in zwei anderen Szenen Kleinigkeiten ändern musst. Aber ich bin inzwischen so ein bisschen bei dem Mindset: Bring es halt zu Ende, du musst es eh hart überarbeite, weil es viel zu lang ist.
    Projekt 2 habe ich völlig chronologisch entworfen, und ich gehe auch stark davon aus, dass ich genauso die Ausarbeitung machen werde. Da ist die Struktur einfach viel klarer und es sind weniger Charaktere und es fügt sich alles ganz gut zusammen.
    Projekt 3 ist sehr episodenhaft. Ich weiß, was ich ungefähr an welchem Punkt der Skripts sagen will, und dann lass ich meine Gedanken schweifen, mit was für einer Episode man das zeigen kann. Das ist im Moment noch sehr ungeordnet, das, was mir als erstes einfällt, schreibe ich halt als erstes.
    Als ich noch Theaterstücke schrieb, weil ich Theatergruppen hatte, die Stücke brauchten, habe ich manche Stücke - die eher die Handlung im Mittelpunkt hatten - chronologisch geschrieben. Andere, speziell die Stücke über echte historische Zusammenhänge, habe ich ganz unchronologisch geschrieben. Ich habe recherchiert und geschaut, was mich zu Szenen inspirierte, und habe die geschrieben. teilweise habe ich die auch schon geprobt - und irgendwann habe ich dann eine Spielordnung gemacht, in der dann festgelegt, welche Szene wann kommt. Die Idee dahinter ist natürlich eine offene Form, und die Szenen müssen sehr stark einen eigenen Bogen haben, sonst funktioniert das nicht.

    Naja, Königspython ist ja jetzt auch nicht gerade eine Minischlange … Aber ich finds cool. Ich mag Schlangen und Eidechsen und so, aber ich bin nicht so der gute Tierhalter.

    Verfasst in Schreibmotivation weiterlesen

Es scheint als hättest du die Verbindung zu Schreibnacht verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.