Gruppendetails Privat

Zauberkünstler

Für alle Zauberschüler*innen die im Juli 2019 mindestens 15 Zaubersprüche in den Tagesaufgaben gelernt haben

  • Mara_Wilbert

    Ich habe soeben meinen Beitrag zur Rowohlt Rotation abgeschickt. Bei mir war es die Variante C: “Schlüsseldienst”

    @AyKay @Frau-Maus upsi, dann haben wir ja je einen Beitrag zu jeder Szene.

    Verfasst in Verlagsausschreibungen weiterlesen
  • Mara_Wilbert

    @frau-maus Bei mir wird es mit Sicherheit ein Tanz kurz vor Mitternacht. Irgendwie sind 10 Stunden verdammt wenig. Und ich habe noch weniger Zeit.

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • Mara_Wilbert

    @lmtl das gute bei Rowohlt ist ja, dass sie bei der Zusammenfassung im Exposé keine Zeichen, sondern eine Wortzahl vorgeben und dass sie sagen, man soll MINDESTENS die ersten 50 Seiten einreichen. Heißt, wenn man mehr einreicht, ist auch nicht schlimm.
    Gut, ein ganzes Manuskript (selbst, wenn ich eins hätte) würde ich auch nicht einreichen, aber so genau gibt es da keine Obergrenze.

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • AnnaRawe

    @Tinte Danke für die tolle Frage, ich finde es sehr spannend, zu lesen, wie ihr alle damit umgeht. Hut ab!
    Ich kann mich den Vorrednern nur anschließen, sich über die kleinsten Erfolge zu freuen und dafür zu belohnen hilft sehr. Geh das Ganze in Ruhe an, mach, so viel du gerade eben schaffst, auch, wenn es nur ein paar Wörter oder kleine Notizen sind. Vielleicht hilft es dir ja auch, dich abseits vom Schreiben zu deinen Projekten auszutoben, indem du eine Playlist erstellst oder eine Pinnwand auf Pinterest. Das motiviert mich immer sehr und ich kann es als Erfolg verbuchen, weil ich etwas an meinem Projekt gemacht habe :blush: Aber es ist überhaupt nicht schlimm, auch mal eine Weile lang gar nichts zu schreiben und sich die Zeit für sich zu nehmen.
    Was mir auch hilft, wenn ich so gar keine Motivation, Kraft oder Lust auf meine Projekte habe, ist Schreiben so ähnlich wie @Frau-Maus das erklärt hat. Also einfach drauflosschreiben, was mich grad beschäftigt, auch gern mal richtig nörgeln oder so. Dadurch werden auch die ganzen richtig düsteren Gedanken meist leichter, weil ich ihnen so Ausdruck verleihen kann. Und in den letzten Monaten bin ich dazu übergegangen, auch Kurzgeschichten oder Lyrik in die Richtung zu schreiben, in denen ich dann einfach meine Gefühle ein bisschen “schöner” formuliere.
    Aber wie gesagt, alles kann, nichts muss. Du weißt immer noch selbst am Besten, was dir guttut und hilft :blush:

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • AnnaRawe

    Jetzt erst reingeschaut, danke für all eure Stimmen :sparkles:
    Und ganz, ganz herzliche Glückwünsche auch an @Betty-Blue und @Nicola_Ha :tada:

    Verfasst in Der Satz der Woche weiterlesen
  • Mara_Wilbert

    @frau-maus Deshalb mache ich auch alles, was ich zu Rowohlt hinschicke, vorher zu pdf.

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • Mara_Wilbert

    Ich habe mein Exposé sofort in Libre Office geschrieben. Und da dachte ich erst, ich hätte eine Zusammenfassung von über 500 Wörtern, aber er hatte natürlich auch die Wörter auf dem Deckblatt mitgezählt. So ist die Zusammenfassung jetzt 498 Wörter lang :)

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen

Es scheint als hättest du die Verbindung zu Schreibnacht verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.