• Obsidiane

    Bei den städtischen Busunternehmen von Mestre und Padua stellte man ihn nach einer halben Stunde in der Warteschleife erst zur Logistik, dann zum Rechnungswesen, dann zum HR-Büro durch, die ihn anblafften, er solle gefälligst wie alle anderen warten, bis seine Bewerbung als Busfahrer bearbeitet worden sei, man habe schließlich keine Superkräfte, woraufhin Marvilli zurückbellte, er würde eher Rattengift fressen als Busfahrer zu werden.

    posted in Vergangene Runden read more
  • Obsidiane

    @aelia sagte in Satzgeplauder:

    Oder weiß jemand, wie ich das bei Word suchen kann?

    Also, abgesehen vom normalen STRG + F (wenn du z.B. ein seltenes Wort in diesem einen Satz benutzt hast, worüber du den Satz wiederfindest) wüsste ich nichts.

    posted in Der Satz der Woche read more
  • Obsidiane

    @betty-blue sagte in Schreibtag 31.03.2024:

    Jaaah… Rate mal, wer auch das vercheckt hat und jetzt ein bisschen in Zeitnot kommt, weil sie sich an der (nicht umgestellten) Uhr im Herd orientiert hat…

    Ahhh, das war bei uns heute Morgen auch so ein Thema :sweat_smile: Und jetzt haben wir schon wieder den Mittag durch, obwohl wir vor gar nicht allzu langer Zeit aufgestanden sind … furchtbar.

    Ich tippe mal ein wenig von meinem Handgeschriebenen hinüber ins Manuskript :black_heart:

    posted in Schreibmotivation read more
  • Obsidiane

    @sebmeissner sagte in Vorhersehungen schreiben:

    Aus eigener Leseerfahrung vermute ich, dass Autoren solche Figuren nicht umsonst häufig als Nebenfigur bringen, deren Perspektive wir nicht erleben. So kommen nur gefilterte Worte in die Geschichte, was deutlich einfacher umzusetzen ist, glaube ich.

    Da stimme ich dir absolut zu.
    Visionen, vor allem mehrere und häufige?, so zu schreiben, dass es immer noch spannend bleibt, stelle ich mir sehr knifflig vor.

    Zur Zeit lese ich Dune von Frank Herbert.
    Der junge Protagonist Paul ist aufgrund seiner Geburt und Ausbildung zu einer Art Hochintelligenz/Hellseherei verdammt, in der er mehrere mögliche Konsequenzen seiner Handlungen und verschiedene Zukunftsstränge sieht. Allerdings bleibt vieles nebulös, und er ist sich nie sicher, welche seiner Handlungen welche Konsequenzen haben - selbst wenn er sein Bestes tut, alle Variablen mit einzuberechnen.

    Er ist sich z.B. bewusst, dass er ein Mädchen treffen wird; er weiß, wie sie aussieht, worüber sie sprechen werden, und dass sie wichtig ist. Aber er weiß nicht, wann und wie er sie treffen wird, warum sie wichtig ist oder dass sie die Mutter seines Kindes sein wird.

    Ich finde es wahnsinnig spannend geschrieben, denn wir erleben mit Paul die schlimmstmöglichen Konsequenzen seiner Entscheidungen mit, und wir wissen, was auf dem Spiel steht; gleichzeitig aber auch werden wir immer wieder vor die verkrüppelnden Zweifel gestellt, ob er auch wirklich das Richtige tut.

    Ob ich selbst so etwas schreiben könnte, wage ich stark zu bezweifeln.

    posted in Schreibhandwerk read more
  • Obsidiane

    @carok sagte in Schreibtag 19.03.2024:

    Hier scheint die Sonne und lockt mich raus. Werde gleich mal eine Hunderunde drehen und dann mal schauen, ob ich schon fit genug für den Garten bin.

    Das ist klasse! Hier ist es mittlerweile warm genug, dass man tagsüber auch eine Stunde oder zwei draußen sein kann :black_heart:
    Ich habe einen einfachen Komposthaufen angefangen zu bauen.

    Schreiberisch bin ich gerade mit dem Gegenlesen eines Manuskriptes fertig geworden und habe richtig Lust bekommen, mein eigenes mal wieder in die Hand zu nehmen.

    Jetzt steht aber erst noch ein wenig Brotjob an, bevor ich mir das erlauben darf.

    Euch allen einen schönen Dienstag! :black_heart:

    posted in Schreibmotivation read more

Looks like your connection to Schreibnacht was lost, please wait while we try to reconnect.