• Hollarius

    @zaje sagte in Geschichtengeplauder 🎄:

    ab morgen war es das mit der Besinnlichkeit und es wird eine Horrorgeschichte daraus

    yes! pls! :)

    Verfasst in Adventskalendergeschichte weiterlesen
  • Zaje

    @betty-blue sagte in Geschichtengeplauder 🎄:

    Waaas, Weihnachten ist weg?

    Ja, wir haben Weihnachten gestohlen, ab morgen war es das mit der Besinnlichkeit und es wird eine Horrorgeschichte daraus xD
    Spaß beiseite, das erste Kapitel ist wirklich ein schöner Einstieg mit dem kleinen Max 🥰

    Verfasst in Adventskalendergeschichte weiterlesen
  • Hollarius

    @carok fragt die, die im November 90 K geschrieben hat? :D
    Meine Verbeugung vor dem @Abenteuerteam - mal eben noch so eine Abenteuerwoche zwischendurch, ne … Aber keine Sorge, wir haben diesen Monat ja nur einen Adventskalender^^ … es wird nicht langweilig …

    Verfasst in NaNoWriMo 2020 weiterlesen
  • CaroK

    ich kann mich Betty nur anschließen. Dankeschön! Ich hab immer gedacht, wow, wann schreiben die denn noch die Abenteuerstorys und Schreibtouren? Wirklich der Wahnsinn!

    Verfasst in NaNoWriMo 2020 weiterlesen
  • CaroK

    Leute, ich kann nicht anders … guckt euch diesen Begriff an

    0_1606821432072_Unbenannt.JPG

    Verfasst in Schreibmotivation weiterlesen
  • H
    Helmut

    Bis ca. 20 Uhr kann ich mitmachen.

    Verfasst in Schreibabenteuer weiterlesen
  • CaroK

    @betty-blue sagte in Schreibtag 01.12.2020:

    in Mittelalterhemd für den Mann - für Letzteres muss ich erstmal rausfinden, wie so was geht, aber das Internet wird schon helfen

    Ich hab eine Software, die Schnittmuster erstellt und unter anderem das Mittelalterpaket dabei :-) Wenn du mir die Größe sagst, erstelle ich dir eins.

    Verfasst in Schreibmotivation weiterlesen
  • Hollarius

    Mr. Mercedes

    In durchaus reifen Alter wechselt King das Genre? Er schreibt mit Mr. Mercedes einen Psychothriller? Solche Fragen konnte man bei der Veröffentlichung von diesem Roman wirklich lesen. Nun ja, als ob Misery zum Beispiel nicht auch ein klassischer Psychothriller gewesen. Vielleicht sogar ein besonders guter – was soll ich sagen, ich werde mit dem Buch und dem Genre nicht warm. Na ja, das soll den Spaß an Mr. Mercedes nicht schmälern, denn ganz ehrlich, es gibt hier deutlich wichtigere Dinge als den Thriller.

    Inhalt: King fängt mit einem fiesen Trick an. Wir sehen Menschen auf der Suche nach Jobs, Menschen, die sich schon am Vorabend vor einer Jobmesse vor eine Halle stellen und dort kampieren. Und wir lernen ein paar Menschen kennen, die wir auch gleich ins Herz schließen. Ein langes Kapitel, in dem wir ihre Nöte teilen, mitfühlen – und dann kommt der Mercedes und fährt mitten in die Menschenmasse und alle, die wir gerade kennengelernt haben und die wir mögen, sind die Opfer des Mr. Mercedes genannten Mörders, er mehr oder weniger zum Spaß in die Menschen gefahren ist. Mit einem gestohlenen Auto, mit dem er sogar fliehen kann. Mr. Mercedes wird nicht verhaftet, nicht geschnappt und niemand weiß, wer das war.
    Mit Bill Hodges geht die Geschichte ein paar Monate später weiter. Der hat gerade seine Karriere bei der Kriminalpolizei beendet, und jetzt wohnt er allein und frustriert in der namenlosen Stadt, in der er es nicht geschafft hat, seinen letzten Fall aufzuklären. Richtig, den Fall um Mr. Mercedes. Und der einsame Hodges ist gar nicht so weit davon entfernt, mit dem eigenen Leben Schluss zu machen, nicht wegen dem Fall, sondern wegen seiner Einssamkeit und wegen wenig Spaß an irgendwas.
    Und dann bekommt er einen Brief von Mr. Mercedes. Der hofft, dass er Hodges in den Selbstmord treiben kann – aber damit wäre er wohl erfolgreicher gewesen, wenn er den Brief nicht geschrieben hätte. Bill fühlt sich angestachelt, nimmt die Verfolgung auf.

    Die Stärke von Mr. Mercedes liegt nicht in dem Thrillerplot, und so richtig wichtig ist mir der spannende Schluss eigetnlich gar nicht. Und selbst der sehr gut gestaltete Bösewicht Brady Heartsfield ist gar nicht so ungewöhnlich gut. Ja, ein typischer King-Bösewicht, was besonderes wird der erst am Schluss der Hodges-Trilogie. Es sind viel eher Holly Gibney und Jerome Robbins, Hodges’ Helfer, von denen man gerne noch zwei oder mehr weitere Bücher lesen mag. Und natürlich Bill Hodges selbst. Der alternde Polizist, dessen Gesundheit einigermaßen mies ist, der zwar ein guter Detektiv ist, aber der sich trotzdem hier und da selbst im Weg steht. Der aus seiner suizidalen Phase geweckt wird und der manchmal mit Mr. Mercedes auch richtig Schlitten fährt.
    Dieser erste Band der Hodges-Trilogie ist auch der stärkste, und der Charakter Holly Gibney ist so besonders, dass sie nicht nur in den drei Romanen der Trilogie dabei ist, sondern auch noch in The Outsider und Blutige Nachrichten wiederkehren wird. Mitte vierzig, hochintelligent, sehr neurotisch und perfektionistisch, vermutlich autistisches Spektrum – Holly Gibney ist alles das, was weibliche Figuren sonst fast nie sind. Und sie ist wirklich ein Schatz. Sie gehört zu den Charakteren, bei denen sich Lesende freuen, ihre Bekanntschaft zu machen. Schön, dass es Holly gibt.
    Leseempfehlung? Ja, klar. Spannend, tolle Charaktere und eine Menge Humor, fast hätte ich es vergessen, den zu erwähnen. Klare Leseempfehlung.

    Verfasst in Buchclub weiterlesen
  • Frau Maus

    Mir gefällt die Geschichte jetzt schon super! Der Anfang, die poetischen, aber nicht künstlich aufgesetzten Worte…, hm…
    Bin schon gespannt wie es weitergeht!

    Verfasst in Adventskalendergeschichte weiterlesen
  • Frau Maus

    Es gibt bei uns den ersten Schnee heute - und zwar gleich richtig viel. :snowflake: Und ich freu mich mit den Hundebesitzern und ihren Fellnasen. Tessa ist immer total ausgerastet, wenn es Schnee gab, hat soviel davon gefressen, bis sie Durchfall bekam schwelg:grimacing: Der erste Winter ohne Hund… Aber unseren “neuen” Hasen wächst ein etwas weißeres Fell diese Tage, und sie sind fast schon so frech und durchtreiben wie der Hund immer war.

    Und Frau Maus hat nach achteinhalb Jahren einen neuen Rechner bekommen. Yay! :tada: Weil der sich gerade nach schöner Mac-Manier von alleine aufsetzt und meine alten Daten überträgt, sitze ich gerade noch am alten und schreibe diese Zeilen. Dann geht es ans Spielen mit dem Neuen. Werde also vermutlich nicht mehr viel gebacken kriegen heute. :grinning:

    Schönen Schreibtag allen; und herzlichste Glückwünsche nochmal an alle NaNo-Schreiber und sonstwie-im-November-Vielschreiber! :confetti_ball:

    Verfasst in Schreibmotivation weiterlesen

Es scheint als hättest du die Verbindung zu Schreibnacht verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.