• Jana Oltersdorff

    Ich würde mich bei so einer Szene wohl einfach fragen: Funktioniert die Geschichte auch ohne diese Szene oder würden die potenziellen Leser das Gefühl haben, dass da etwas fehlt? Je nach Antwort löschen oder drin lassen.

    Verfasst in Schreibhandwerk weiterlesen
  • Jana Oltersdorff

    Ja, jede Menge. Wer mich gut kennt, wird diese Spuren auch entdecken.

    Verfasst in Schreibnacht Montagsfrage weiterlesen
  • Jana Oltersdorff

    Ich habe einen Account im Forum der Autorenwelt, den ich aber schwer vernachlässige. Ich glaube, besonders aktiv geht es dort insgesamt nicht zu.

    Ansonsten treibe ich mich forentechnisch nur bei Phantastik-Literatur.de herum, da aber beinahe täglich. Das ist der Nachfolger des Horror-Forums. Der neue Name soll zeigen, dass man sich thematisch offener sieht, dennoch überwiegen die dunklen Spielarten der Phantastik. Was ich an dem Forum mag, ist die hohe Dichte aktiver Autor*innen, die ich selbst gerne lese. Das ist ein bisschen wie der BuCon online. Es wird viel gepostet, diskutiert, auch mal härter, aber stets respektvoll. Für Autoren gibt es einen eigenen Forenbereich, der Schwerpunkt liegt aber nicht auf dem Schreiben.

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • Jana Oltersdorff

    Herzlichen Glückwunsch, @Amaineko! Ich hab leider ne Absage erhalten. Nach dem ersten Frust darüber tritt jetzt Plan B in Kraft: Meine Story wird Teil meiner eigenen dritten Kurzgeschichtensammlung.

    Verfasst in Verlagsausschreibungen weiterlesen
  • Jana Oltersdorff

    In dem Konzept für eine größere Geschichte, an dem ich derzeit immer mal herumwerke, hat mein Antagonist noch nicht einmal ein Geschlecht. Aber ich weiß schon, dass diese Figur einen handfesten Knacks in der Birne hat - er/sie betrachtet sich selbst als Gott, weil er/sie etwas kann, das ihm/ihr Macht über andere Menschen verleiht. Die Protagonistin kann dasselbe, setzt es aber anders ein. Daraus werde ich dann der Antagonistenfigur irgendwie einen Strick drehen. Ähm ja.

    Verfasst in Schreibnacht Montagsfrage weiterlesen
  • Jana Oltersdorff

    Ich gebe zu, die Muse sitzt hier nicht gerade auf dem Präsentierteller. Aber sie versteckt sich überall. Man muss da manchmal schon genauer hinschauen.

    Verfasst in Vergangene Runden weiterlesen
  • Jana Oltersdorff

    Bisschen Faulheit ist auch dabei, dass ich die Pressemitteilung der FBM direkt so übernommen habe, aber hier gefällt mir die Aktion einfach auch sehr gut.

    [Buchmesse] [Coronakrise] [Kultursupport]

    Create your revolution - FBM unterstützt Kulturschaffende

    Verfasst in Schreibnacht-Blogs weiterlesen
  • Jana Oltersdorff

    Ich glaube, “Minority Report” und “Assassins Creed” gehen beide in eine vage ähnliche Richtung bzw. schneiden ähnlich gelagerte Themen an.

    Minority Report - ich meine den Film, glaube aber, das ist eine Romanadaption - erzählt von einer Zukunft, in der Verbrechen vorhergesagt und dadurch verhindert werden können, bevor sie passieren.

    Assassins Creed - hier meine ich die Verfilmung mit Michael Fassbender. Die lief am Sonntag im TV, ich fand es ganz gut. Basiert auf einem Computerspiel. Es geht hier auch ein wenig, nicht als zentrales Thema, um die Suche nach dem Ursprung des Bösen in Form von Aggression und Gewalt, die im Menschen lauern und bei den titelgebenden Assassinen besonders aktiv hervortreten. Gleichzeitig geht es um ein mythisches Artefakt, das seinen Besitzer in die Lage versetzen soll, über den freien Willen der gesamten Menschheit zu verfügen.

    Falls du beides noch nicht kennst, sind da ja vielleicht auch nochmal Inspirationsquellen.

    Verfasst in Schreibhandwerk weiterlesen
  • Jana Oltersdorff

    Zwei Kapitel im Korrektorat bearbeitet. Und auch endlich wieder was eigenes geschrieben. Eine Kurzgeschichte, die ich schon vor Monaten begonnen habe und die eigentlich auch schon vor Monaten hätte fertig sein sollen, ist heute um fast 300 Wörter gewachsen.

    Verfasst in Schreibmotivation weiterlesen

Es scheint als hättest du die Verbindung zu Schreibnacht verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.