• Lio Hihsommet

    @cassiopeia Tolle Frage, und ich komm erst heute dazu …!

    Also die meisten würden sich schon irgendwie durchwurschteln, manche halt mit Magie. Einfach das Publikum bezirzen, schon geht’s.

    Manche brauchen keine Magie, die sind einfach so charmant und gutaussehend, dass sie einem das Telefonbuch vorlesen könnten, und die Leute (zumindest die, die auf Männer stehen), wären hingerissen.

    Andere würden auch mit nur 5 Minuten Zeit noch versuchen, sich über das Thema zu informieren.

    Und das Computergenie würde einfach das Internet starten und zeitgleich googeln und vortragen. :D

    Verfasst in Schreibnacht Montagsfrage weiterlesen
  • Lio Hihsommet

    @lmtl Gesehen schon, aber ich kann mich an das jetzt nicht erinnern …
    Aber ich erinnere mich immer wieder mit Begeisterung an eine Akte X-Folge, wo sie am Anfang in verständlichem Deutsch den Teufel beschwören …

    Verfasst in Schreibnacht Montagsfrage weiterlesen
  • Lio Hihsommet

    @myosotis Ich hab meine Geschichte geplottet … und steh trotzdem vor dem gleichen Problem. Weil ich einfach zu viele Dinge nicht bedacht hatte, bzw. sich im späteren Verlauf bessere Ideen aufgetan haben, die ein Umschreiben nötig gemacht haben.
    Also mach dir keine Selbstvorwürfe von wegen Pantsen. In so einen Scheiß kann man sich auch mit Plotten reinreiten.

    Verfasst in Schreibmotivation weiterlesen
  • Lio Hihsommet

    Einen schönen Mittag euch!

    Ich bin seit Weihnachten ja komplett aus dem Schreiben rausgefallen. Ich taste mich dann mal ganz langsam wieder in die Materie hinein.
    Und vielleicht mach ich was zu der Unterwasser-Ausschreibung. Das wäre kurz, mal was anderes, grobe Idee hätt ich auch.

    Mal schauen. Bis dahin sortiere ich sonst weiterhin meine Background-Daten zum Hauptprojekt.Es sind einfach zu viele, und sie sind zum Teil auch veraltet. Ich erfahre da zum Teil Sachen über meine Figuren, die wusste ich bis jetzt gar nicht … :P

    Verfasst in Schreibmotivation weiterlesen
  • Lio Hihsommet

    @nicola_ha Ich muss bei Deutsch in eigentlich englischem O-Ton meistens die englischen Untertitel-Übersetungen lesen, weil zu verstehen ist das nicht.
    Jetzt ist Deutsch von der Aussprache her offenbar nicht die einfachste, aber so falsch, wie das da manchmal rauskommt … Und dann gerne von Undercoveragenten, die sich mit ihren tollen Deutschkenntnissen ganz toll undercover in Deutschland bewegen … ä-hä. Sischa dat.

    Das wenigstens fällt in Büchern zum Glück weg.

    Verfasst in Schreibnacht Montagsfrage weiterlesen
  • Lio Hihsommet

    Hach, ich wär so motiviert … Ich hätte hierfür die richtige Welt und alles.
    Aber die Zeit, die Zeit, die ZEit …

    Verfasst in Verlagsausschreibungen weiterlesen
  • Lio Hihsommet

    Holla die Waldfee, ist das ein Ausschreibungstext! <3

    Jetzt würd ich echt gern was Gruseliges schreiben … Ist nur leider so gar nicht mein Gebiet.

    Verfasst in Verlagsausschreibungen weiterlesen
  • Lio Hihsommet

    @betty-blue
    Ich komme aus einem kleinen Nest. Mein Nest und die zwei angrenzenden Nester gehören zum Bayrisch-Österreichischen, aber jeder aus diesen drei Nestern kann dir sagen, ob einer “zu uns” gehört oder von einem 4. Nest nebenan kommt. Es sind mini-minimale Unterschiede, aber wenn du von hier bist, hörst du’s einfach. Und hier reden wir von vielleicht 10 km Umkreis … also nicht einmal, glaub ich.

    Sprache ist diesbezüglich schon sehr spannend.

    Verfasst in Schreibnacht Montagsfrage weiterlesen
  • Lio Hihsommet

    @aykay sagte in Montagsfrage #226 - 01.02.2021:

    Wenn man aus der Hannoverregion kommt, kennt man Dialekt fast nicht… Soll ja angeblich das klarste und schönste Hochdeutsch sein (bin mir da aber nicht so sicher).

    Ich hab einmal eine deutsche Familie auf Urlaub reden gehört … der ca 10jähre Sohn in astreinstem Hochdeutsch … Es war direkt gespenstisch. Irgendwie habe ich immer das Gefühl, NIEMAND redet wirklich Hochdeutsch, sondern dass das halt so eine Art Kunstsprache ist, auf die sich all die deutschen Dialekte geeinigt haben, damit man halt etwas überregionaler werden können …

    (Will jetzt nach Hannover, um das zu überprüfen.)

    Verfasst in Schreibnacht Montagsfrage weiterlesen
  • Lio Hihsommet

    Ich bin eher kein Freund von Fremdsprachen in Büchern … weil ich die meisten davon nicht verstehe.
    Englisch versteh ich, viele europäische Sprachen kann ich mir noch halbwegs zusammenreimen (macht dann aber keinen großen Spaß mehr).
    Bei Fantasysprachen bin ich dann ziemlich raus. Die kann man nicht verstehen können.

    *UND DOCH … In meinen eigenen Werken kommen einige nichtdeutsche Wörter vor. Also eigentlich vor allem im Hauptwerk, das größtenteils auf einem anderen Planeten spielt. Dort leben Aliens, sie reden eine andere Sprache. Manche Wörter dieser Sprache kommen im Text vor, manche ziemlich oft. Aber sie werden am Anfang der Geschichte eingeführt, und sie haben halt keine deutsche Entsprechung, weil sie sich auf das Leben dort beziehen, die Kultur, Biologie, Technik … Und glaubt mir, ohne Gâd geht in der Geschichte gar nix. :P
    Es gibt da und dort ein paar eingestreute Sätze, aber die sind nicht unbedingt dazu da, verstanden zu werden (und wenn, werden sie im direkt folgenden Text irgendwie übersetzt, wenigstens grobinhaltlich), sondern um zu illustrieren, dass man eben nicht auf der Erde sitzt, die Leute nicht deutsch oder englisch oder französisch sprechen.
    Manchmal erfordern es die Umstände, dass der Übersetzungscomputer flöten geht, und dann wird halt nichts mehr übersetzt, und man muss sich anderweitig behelfen.

    Verfasst in Schreibnacht Montagsfrage weiterlesen

Es scheint als hättest du die Verbindung zu Schreibnacht verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.