• Mara_Wilbert

    Der kürzeste Zeitraum innerhalb eines Romans war bei mir zwei Wochen (und eine Rückblende, die mehrere Jahre zurückliegt, aber für sich allein steht).

    Nunja, und wenn ich jetzt schreiben würde, dass ich nicht gerne Handlungen schreibe, die über eine lange Zeit gehen, würde mir das sowieso kein Mensch glauben. Wenn ich meine Reihe rund um Albert und Louise sehe, wird die am Ende einen Zeitraum von etwa fünfundfünfzig Jahren umfassen. Gut, gegenüber Ken Follett ist das nichts. Aber ist auch nicht gerade ein Zeitraum, den man so gerne in Tagen misst.

    posted in Schreibnacht Montagsfrage read more

Looks like your connection to Schreibnacht was lost, please wait while we try to reconnect.